Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Alles verboten, Hausarrest, ab ins Bett!

Wer die Bilder dieser fürchterlichen Aktionen gesehen hat, wird sich vielleicht wundern, wie sie über soziale Netzwerke organisiert worden sind. Das zeigt, dass ein freier Informationsfluss für Gutes ebenso genutzt werden kann wie für Schlechtes [… jetzt wollen „wir“ mal herausfinden] ob es richtig wäre, die Leute von der Kommunikation über solche Websites und Dienste auszuschließen, wenn wir wissen, dass sie Gewalt, Chaos und Straftaten planen.

David Cameron, Premierminister von Großbritannien

Kommentar

Und woher „weiß man“, dass diese Leute Gewalt, Straftaten, ja, Chaos planen? Am sichersten doch durch eine möglichst breite Überwachung, die übrigens in Großbritannien bereits praktiziert wird und vollkommen daran gescheitert ist, die Aufstände und Plünderungen zu verhindern. Sie muss wohl noch ein bisschen ausgeweitet werden, diese Überwachung, damit man die gute von der bösen Kommunikation unterscheiden kann. Und wie will man die Leute dann, nachdem man sie einmal als potenzielle Straftäter festgestellt hat — ja, mehr ist es bis dahin nicht — wie will man sie dann von „solchen Websites und Diensten“ ausschließen? Will man das Netzwerkkabel abklemmen? Schade, dass gerade die Benutzung von Twitter eine derartige Kleinigkeit ist, dass man sie mit einem Telefon hinbekommt. Im Zweifelsfall lässt sich die für mobile Nutzung geschaffene Twitter-Version sogar ausgesprochen bequem über ein Modem benutzen, von WLAN ganz zu schweigen. Also auch Telefon verbieten, das macht ja auch die Koordination solcher Taten über SMS unmöglich! Alles verbieten! Und Hausarrest erteilen, weil ja überall Zugangsmöglichkeiten gegeben sind! Für ein durch irgendeine ins Absurde augeweitete Überwachung der Bürger erlangtes „Wissen“ von einer Planung! Was Herrn Cameron da vorschwebt, ist ein Präventivstaat, der ganz nach dem Geschmack der Stalins und Mielkes dieser Welt gewesen wäre und dessen Mechanismen auch beliebig für kaum kontrollierbare Eingriffe in die Grundrechte missbrauchbar wären. Es ist die Gedankenwelt eines beliebigen Innenministers unserer europäischen „Wertegemeinschaft der Freiheit und der Menschenrechte“. Es ist eine Gedankenwelt zum Gruseln.

Advertisements

Eine Antwort

  1. Pingback: Hirnfick 2.0 » Blogarchiv » Kurz verlinkt LV: Gedankenverbot

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s