Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Presse

Stoppt die Falschgeldchatter!

Schlagzeile 'Chip': Falschgeld aus dem Internet: Blüten kommen direkt aus Chatrooms

Mit dieser prächtigen Vorstellung eines Chatfensters auf dem Monitor, aus dem heraus das Zimmer mit einer Flut von Falschgeld überschwemmt wird (siehe auch das nichtssagende Symbolfoto unter der Schlagzeile), hat sich der Journalist im Auftrag des Computer-Fachmagazins “Chip” der Aufgabe entledigt, seinen Lesern kurz und knackig folgenden Sachverhalt zu beschreiben: Kriminelle Geschäfte mit gefälschten Banknoten werden über wechselnde und möglichst anonymisierende Internet-Kanäle angebahnt.

Vielleicht hätte der Journalist das auch in seiner Schlagzeile so sagen sollen…

Aber mit einer weniger reißerischen, etwas sachlicheren Schlagzeile — sagen wir einmal: “Falschgeld-Handel im Internet: Kriminelle wollen nicht erwischt werden” — hätte man ja nicht so eine gute facebook- und twitterträchtige Clickbait für den eigentlichen Inhalt des Artikels gehabt: Eine vom Pornografie-Anbieter Pornhub mutmaßlich gut bezahlte¹ ungekennzeichnete Werbung, die als redaktioneller Text ausgegeben wird.

Ich gratuliere der Redaktion des Fachmagazins “Chip” für den so mutig eingeschlagenen Weg aus der gegenwärtigen Krise des Journalismus und wünsche allen dort arbeitenden Autoren, Journalisten und Redakteuren auch weiterhin alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg. :mrgreen:

¹Ich kann beim besten Willen nicht annehmen, dass Werbung in der gedruckten Chip oder auf der Website Chip Online kostenlos ist. Schon gar nicht, wenn es sich um dermaßen halbseidene Reklameformen handelt, die mit einer offenen Verachtung der Intelligenz des Lesers einhergehen und damit sogar die Reputation der Marke Chip beschädigen.


Computerbild.de hat rausgekriegt, dass es Browser gibt!

Screenshot Computerbild.de -- Schlagzeile -- Opera, Pale Moon, SeaMonkey und Co: Der Internet Explorer ist tot: Interessante Browser-Alternativen im Überblick -- Microsoft stellt die Weiterentwicklung des Internet Explorers ein. Für Fans des alten Microsoft-Browsers hat Computerbild lohnenswerte Alternativen herausgesucht

Ich gratuliere der bekannten Fachzeitschrift “Computerbild” zu ihrer gülden glitzenden journalistischen Glanzleistung, mit sicherlich großem Aufwand recherchiert zu haben, dass es inzwischen mehrere so genannte Webbrowser gibt und dass man deshalb nicht auf den von Microsoft zu Windows mitgelieferten Browser angewiesen ist und gehe ansonsten wortlos von dannen, damit ich hier nicht auch noch mit ätzendem Spott beginne…

Quelle des Screenshots: Internet


Du willst doch unmündig bleiben!

Screenshot einer Schlagzeile von süddeutsche.de -- Werbung im Internet: Du willst es doch auch

Der Alarmknopf gratuliert dem SZ-Qualitätsjournalisten Dirk von Gehlen, der es nicht nur unter tapferem Verzicht auf jede Intelligenzleistung geschafft hat, einen Text über Werbung im Internet auf vier Seiten mit dreimal “Klicken, um zur nächsten Seite zu blättern” zu verteilen, ganz so, als ob am Journalismus völlig vorbeigegangen wäre, dass es inzwischen an den Anzeigebereichen so genannte “Scrollbalken” gibt, die auch einen langen Text ermöglichen, sondern er hat es zusätzlich zu dieser an sich bereits brotdummen Technikkenntnisverweigerungshaltung geschafft, nicht einmal zu erwähnen (und womöglich nicht einmal zu denken), dass es Adblocker gibt — diese werden übrigens inzwischen von einem erklecklichen Anteil der Webnutzer eingesetzt, um sich die Tracking- und Reklamepest vom Halse zu halten. Warum? Nun, ich empfehle da einfach eine Woche Selbstversuch. Der kostet nichts und tut nicht weh. Nach sieben Tagen ständiger Erfahrung eines schöneren und schnelleren (und zudem sichereren) Webs ist den meisten Menschen klar, warum Adblocker benutzt werden.

Immerhin, stattdessen erzählt dieser Dirk von Gehlen seinen Qualitätsjournalismusgenießern etwas aus der Sesamstraße. Da wächst zusammen, was zusammen gehört! Klar, dass es sich um das Ressort “Digital” der Süddeutschen Zeitung handelt, so dass auch jeder durchschnittlich gebildete Vierzehnjährige leicht erkennen kann, wie viel fachliches Wissen und Interesse an aufgeklärten und mündigen Menschen bei den Autoren der Fachressorts der Süddeutschen Zeitung vorhanden sind. Und dieses Wissen hilft bei späteren Lese- oder gar Kaufentscheidungen journalistischer Produkte enorm.


Eine verschrobene Gemeinde…

Heise Online!

Nur eine kleine Frage:

Schlagzeile Heise Online: Deutsche Internetgemeinde wächst um 1,4 Millionen -- Teaser: In Deutschland sind nun 79,1 Prozent der Erwachsenen online. Das sind knapp zwei Prozentpunkte mehr als 2013.

Quelle des Screenshots: Heise Online

Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Telefonanschlüsse gemeldet hättet, von einer “Deutschen Telefongemeinde” gesprochen? Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Autofahrer gemeldet hättet, von einer “Deutschen Autofahrergemeinde” gesprochen? Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Herzoperierten gemeldet hättet, von einer “Deutschen Herzoperiertengemeinde” gesprochen? Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Tabakraucher gemeldet hättet, von einer “Deutschen Tabakrauchergemeinde” gesprochen? Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Nutzer von Microsoft Windows gemeldet hättet, von einer “Deutschen Windowsgemeinde” gesprochen?

Wie, das geht doch gar nicht, das klänge ja alles komplett meschugge?

Ja, genau so meschugge klingt auch das Wort “Deutsche Internetgemeinde”, das ihr — wie ich mal für euch zum Guten annehmen möchte — von den Auftraggebern der Studie aus ihrer Presseerklärung einfach so abgeschrieben habt; abgeschrieben von einer ARD und einem ZDF, die ja auch in der laufenden Ukraine-Krise zeigen, wie gut sie in Propaganda und Massenmanipulation geübt sind. Anders als im sachlichen Wort “Internetnutzer in Deutschland” klingt im “Gemeinde” ja auch deutlich etwas Dumpfbündisches, Kleines, Verschrobenes an, ohne dass gleich eine Kategorie tiefer zum Wort “Sekte” gegriffen wird.

Dass diese — von den Clipboard-Journalisten von Heise Online so beflissen wiedergegebene — Sprachwahl von ARD und ZDF in irgendeinem Zusammenhang mit der laufenden, ausgesprochen einseitigen Berichterstattung aus dem gegenwärtigen Ukraine-Konflikt steht, der vor allem aus Internetquellen energisch widersprochen wird, ist natürlich eine Verschwörungstheorie, der man vor allem in dumpfbündischen, kleinen, verschrobenen Gemeinden Glauben schenken würde. Ist ja klar. So sieht eben das komplette intellektuelle Selbstbedienungssystem der Propaganda aus. Und so intelligent ist es.


Untersuchung

Das hier ist bislang das idiotische Symbolbild des Jahres zu einem Internet-Thema:

Ein Mensch sitzt vor insgesamt fünf Monitoren unterschiedlicher Geräte (darunter ein Notebook und ein Netbook), auf denen jeweils ein Matrix-Bildschirmschoner läuft. Darunter der Text: 'Wie die Spy-Software auf den PC kam, wird untersucht'

Bild.de — Attacke auf Landtags-Daten | Hacker-Angriff von Piraten-Rechner

Kürzstkommentar

Dass man bei der Bildzeitung den Lesern das Betrachten von Matrix-Bildschirmschonern als eine Form der ernsthaften forensischen Untersuchung verkaufen will, spiegelt vermutlich wider, wie die Recherche in der Bild-Redaktion aussieht: Ein leerer Kopf betrachtet dösig einige laufende Bildschirmschoner und denkt sich dazu seine Geschichte aus.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 667 Followern an