Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Presse

Die Kinder! Zensiert das Internet durch!

Screenshot Focus Online mit der Schlagzeile: 'Suizid, Ritzen, Hungern: So gefährlich sind Kinderseiten im Internet'

Ohne Worte.


Alarm! 2023 ist das Internet weg!

Experten sind überzeugt, dass in acht Jahren das Netz zusammenbricht. Laut Andrew Ellis, einem Forscher von der Aston University in Birmingham, sind steigende Nutzerzahlen und große Datenmengen die Ursache. In nur acht Jahren soll das Internet durch die irrsinnigen Datenmengen komplett überlastet sein.

Focus Online — Zu große Datenmengen: Experte kündigt Kollaps an: 2023 bricht das Internet zusammen

Hierzu nur ganz kurz angemerkt

Die vom Focus seinen dumm gehaltenen Lesern¹ mit lautem Alarmtröten vorgetragene, auf einer statistischen Betrachtung des Datendurchsatzes basierende Hochrechnung eines sonderkompetenten Spezialexperten, dass in acht Jahren das Internet vollständig und unabwendbar zusammenbrichen wird, weil der Strombedarf für die Netzwerkinfrastruktur dann die Resourcen der Erde überschritten haben wird, erinnert in ihrer “wissenschaftlichen” Methodik stark daran, dass im Jahr 1910 London vollständig im Pferdemist versunken gehabt worden sein sollte. [Und diese dadaistisch konstruierte “Zeitform” ist so ungrammatisch, dass man mir meinen Unernst hoffentlich anmerkt.]

Wie wir alle wissen, kam es in London anders, und zwar wegen technischer Fortschritte und gesellschaftlicher Entwicklungen. Ich persönlich würde keine Vorhersage der technischen Entwicklung (und der Entdeckung neuer Algorithmen aller Art) der Informations- und Digitaltechnik in den nächsten acht Jahren wagen — bis auf die eine und überaus triviale Prognose, dass es in den nächsten acht Jahren ganz sicher zu weiterer technischer Entwicklung und zur Entdeckung neuer Algorithmen mit teilweise tiefgreifender Wirkung auf das gesamte Internet kommen wird. Wer sich die Zeit bis zum Ablauf dieser acht Jahre ein bisschen überbrücken möchte, beschäftige sich einfach mit früheren Prognosen der Weiterentwicklung der Informationstechnik (aber bitte vorher alle Flüssigkeiten aus dem Mund entfernen, sonst gibts eine große Sauerei).

¹Dumm halten: Dies geschieht, indem alarmistische FUD-Schlagzeilen in Kombination mit einen Verzicht auf jegliche brauchbare Information ins Redaktionssystem verklappt werden — eine von Focus Online und Bildzeitung her gewohnte Methode, die leider eine ungute Strahlkraft in den gesamten Journalismus hinein entfaltet und verheerend auf die rationalen Anteile der Meinungsbildung einwirkt.


Stoppt die Falschgeldchatter!

Schlagzeile 'Chip': Falschgeld aus dem Internet: Blüten kommen direkt aus Chatrooms

Mit dieser prächtigen Vorstellung eines Chatfensters auf dem Monitor, aus dem heraus das Zimmer mit einer Flut von Falschgeld überschwemmt wird (siehe auch das nichtssagende Symbolfoto unter der Schlagzeile), hat sich der Journalist im Auftrag des Computer-Fachmagazins “Chip” der Aufgabe entledigt, seinen Lesern kurz und knackig folgenden Sachverhalt zu beschreiben: Kriminelle Geschäfte mit gefälschten Banknoten werden über wechselnde und möglichst anonymisierende Internet-Kanäle angebahnt.

Vielleicht hätte der Journalist das auch in seiner Schlagzeile so sagen sollen…

Aber mit einer weniger reißerischen, etwas sachlicheren Schlagzeile — sagen wir einmal: “Falschgeld-Handel im Internet: Kriminelle wollen nicht erwischt werden” — hätte man ja nicht so eine gute facebook- und twitterträchtige Clickbait für den eigentlichen Inhalt des Artikels gehabt: Eine vom Pornografie-Anbieter Pornhub mutmaßlich gut bezahlte¹ ungekennzeichnete Werbung, die als redaktioneller Text ausgegeben wird.

Ich gratuliere der Redaktion des Fachmagazins “Chip” für den so mutig eingeschlagenen Weg aus der gegenwärtigen Krise des Journalismus und wünsche allen dort arbeitenden Autoren, Journalisten und Redakteuren auch weiterhin alles Gute auf ihrem weiteren Lebensweg. :mrgreen:

¹Ich kann beim besten Willen nicht annehmen, dass Werbung in der gedruckten Chip oder auf der Website Chip Online kostenlos ist. Schon gar nicht, wenn es sich um dermaßen halbseidene Reklameformen handelt, die mit einer offenen Verachtung der Intelligenz des Lesers einhergehen und damit sogar die Reputation der Marke Chip beschädigen.


Computerbild.de hat rausgekriegt, dass es Browser gibt!

Screenshot Computerbild.de -- Schlagzeile -- Opera, Pale Moon, SeaMonkey und Co: Der Internet Explorer ist tot: Interessante Browser-Alternativen im Überblick -- Microsoft stellt die Weiterentwicklung des Internet Explorers ein. Für Fans des alten Microsoft-Browsers hat Computerbild lohnenswerte Alternativen herausgesucht

Ich gratuliere der bekannten Fachzeitschrift “Computerbild” zu ihrer gülden glitzenden journalistischen Glanzleistung, mit sicherlich großem Aufwand recherchiert zu haben, dass es inzwischen mehrere so genannte Webbrowser gibt und dass man deshalb nicht auf den von Microsoft zu Windows mitgelieferten Browser angewiesen ist und gehe ansonsten wortlos von dannen, damit ich hier nicht auch noch mit ätzendem Spott beginne…

Quelle des Screenshots: Internet


Du willst doch unmündig bleiben!

Screenshot einer Schlagzeile von süddeutsche.de -- Werbung im Internet: Du willst es doch auch

Der Alarmknopf gratuliert dem SZ-Qualitätsjournalisten Dirk von Gehlen, der es nicht nur unter tapferem Verzicht auf jede Intelligenzleistung geschafft hat, einen Text über Werbung im Internet auf vier Seiten mit dreimal “Klicken, um zur nächsten Seite zu blättern” zu verteilen, ganz so, als ob am Journalismus völlig vorbeigegangen wäre, dass es inzwischen an den Anzeigebereichen so genannte “Scrollbalken” gibt, die auch einen langen Text ermöglichen, sondern er hat es zusätzlich zu dieser an sich bereits brotdummen Technikkenntnisverweigerungshaltung geschafft, nicht einmal zu erwähnen (und womöglich nicht einmal zu denken), dass es Adblocker gibt — diese werden übrigens inzwischen von einem erklecklichen Anteil der Webnutzer eingesetzt, um sich die Tracking- und Reklamepest vom Halse zu halten. Warum? Nun, ich empfehle da einfach eine Woche Selbstversuch. Der kostet nichts und tut nicht weh. Nach sieben Tagen ständiger Erfahrung eines schöneren und schnelleren (und zudem sichereren) Webs ist den meisten Menschen klar, warum Adblocker benutzt werden.

Immerhin, stattdessen erzählt dieser Dirk von Gehlen seinen Qualitätsjournalismusgenießern etwas aus der Sesamstraße. Da wächst zusammen, was zusammen gehört! Klar, dass es sich um das Ressort “Digital” der Süddeutschen Zeitung handelt, so dass auch jeder durchschnittlich gebildete Vierzehnjährige leicht erkennen kann, wie viel fachliches Wissen und Interesse an aufgeklärten und mündigen Menschen bei den Autoren der Fachressorts der Süddeutschen Zeitung vorhanden sind. Und dieses Wissen hilft bei späteren Lese- oder gar Kaufentscheidungen journalistischer Produkte enorm.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 667 Followern an