Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Beiträge mit Schlagwort “Facebook

Wir machen das nicht. Das macht unser Speichersystem.

Erst am Montag wurde ein neuer Fall bekannt, bei dem sich bereits eigentlich gelöschte Fotos auch nach drei Jahren noch wiederfanden. Facebook sprach nach dem Bericht des Technologie-Blogs „Ars Technica“ von einem Fehler in einem vor einigen Jahren eingesetzten Speichersystem.

Focus Online — Internet: Wiener Kritiker wollen Facebook weiter Druck machen
Diese Meldung wurde von der DPA übernommen

Kurzkommentar

Hey Facebook, dieses „Speichersystem“ — nennt man die Festplatten neuerdings so, wenn man vor dummen Journalisten verbergen will, dass es sich um Festplatten handelt? — auf dem man zwar Daten speichern, aber nicht wieder löschen kann, das möchte ich gern mal sehen. „Schön“, Facebook, dass du deinen Nutzern mit solchen Aussagen zu deinen ganz normalen Datenschleuderskandalen mal wieder zeigst, wie sehr du sie verachtest. Schade nur, dass sie dir noch nicht davonrennen.

Advertisements

Die klaren und verständlichen Bedingungen

Nach Ansicht facebooks, so Allan, seien sowohl Fanpages als auch der Like-Button sehr wohl von der Privacy Policy abgedeckt. Überhaupt hätte facebook eine der klarsten und verständlichsten AGB im Internet

Richard Allen für Facebook vor einem Ausschuss in Schleswig-Holstein

Kurzkommentar

„Klar und verständlich“ nennt Facebook das, und wer wissen möchte, was nach seiner Registrierung mit seinen Daten geschieht, tja, der muss sich absurderweise zunächst einmal registrieren, um die „klaren und verständlichen“ Bedingungen nachlesen zu können. Es steht leider zu befürchten, dass diese Kleinigkeit der Marke „Wir schließen einen Vertrag, du stimmst jetzt rechtsverbindlich zu und ich erkläre dir hinterher erst die Inhalte“ von etlichen Teilnehmern einer solchen Gesprächsrunde gar nicht bemerkt wird. Ich bin mir sicher: In jedem anderen Geschäftsfeld als dem Angebot einer Web-Zwo-Nullklitsche würden derartige Geschäftspraktiken offen als sittenwidrig, wenn nicht gar als kriminell bezeichnet, und derartige „Verträge“ wären entweder vollends nichtig oder doch zumindest die derart untergejubelten Punkte unwirksam. Nur, wenn derartiges im Internet geschieht, bricht auf einmal die große Blindheit aus.


C wie Datenschutzgleichgültigkeit

Was ich gewiss nicht zu tun beabsichtige: Mich ausgerechnet bei Facebook anmelden, nur um die Wahlreklame der CDU Mecklenburg-Vorpommern lesen zu können:

Registriere dich für Facebook und werde Cdu Mecklenburg-Vorpommerns FreundIn

Ausgerechnet Facebook! Eine US-amerikanische Website mit fragwürdigem Geschäftsmodell, die zur Werbung Spammails versendet; keine Hemmungen davor hat, Nachrichten mit gefälschtem Absender zu schreiben (hier eine zweite Quelle); ihre Nutzer dazu motiviert, ihre eigenen Websites durch Nachladen von 10000 Zeilen JavaScript [!] in Tracking- und Datensammelmaschinen für Facebook zu verwandeln, was nicht einmal annähernd den rechtlichen Anforderungen in der Bundesrepublik Deutschland genügt; deren Betreiber das Konzept der Privatsphäre nicht mehr zeitgemäß finden und sich umfassende Rechte für die unfängliche Vermarktung aller erhobenen Daten einräumen wollen.

Klar, es hätte auch die deutsche (und selbstverständlich im Rahmen der bundesdeutschen Gesetze bleibende) und gemeinnützige Website abgeordnetenwatch.de sein können — aber das mögen die Wahlkämpfer der CDU Mecklenburg-Vorpommern aus schwer nachvollziehbaren Gründen gar nicht:

Mecklenburg-Vorpommerns CDU lehnt die Zusammenarbeit mit dem Portal ab, wie ein Sprecher des Landesverbandes am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in Schwerin sagte. Die Christdemokraten hätten andere Wege der Kommunikation mit den Wählern, wie die E-Mail-Funktion der eigenen Internetseite oder Facebook, sagte er. Nachdem die Anwortquote der CDU-Kandidaten bislang niedrig war […], wurde dem Verein in einem weiteren Telefonat an diesem Dienstag mitgeteilt, dass eine Unterstützung des gemeinnützigen Projektes nun doch nicht vorgesehen sei. […] Noch nie hätte das Projekt bei einer Landtagswahl so wenig Unterstützung einer demokratischen Partei erhalten wie nun seitens der CDU Mecklenburg-Vorpommern. Die einzige Partei außer der CDU, die bei der bevorstehenden Wahl abgeordnetenwatch.de offiziell meidet, ist die NPD.

Es gibt ja auch keinen einzigen vernünftigen Grund, warum die Wahlkampagne einer politischen Partei im Web intelligenter…

C wie Zukunft

…als die Wahlplakate sein sollte.