Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Journalismus: Muss man eigentlich nicht lesen…

[…] wird der Präsident der Associação Nacional de Jornais (ANJ) zitiert […] Das Gegenteil sei der Fall: Oft verringere die kurze Darstellung bei Google mit nur einigen Zeilen die Chance, dass Internet-Nutzer die ganze Geschichte auf der Zeitungswebseite läsen.

Heise Online — Zeitungen in Brasilien kehren Google News den Rücken
Die Meldung ist eine von Heise übernommene DPA-Meldung

Kurzkommentar

Es ist bemerkenswert, dass hier ein Vertreter der brasilianischen Presse allen Ernstes der Auffassung ist, dass die Produkte der täglichen contentindustriellen Arbeit so inhaltsleer und in ihrer künstlichen aufgeblähten nachrichtentönenden Aufbereitung zum Füllstoff zwischen der Reklame so entbehrlich sind, dass der Zielgruppe solcher Produkte schon der Blick auf eine Überschrift und eine kurze Zusammenfassung in einem Teaser reicht. Dieser Einschätzung eines offensichtlichen Insiders bezüglich der Qualität contentindustrieller Tätigkeit habe ich auch nichts mehr hinzuzufügen.

Advertisements

3 Antworten

  1. Strohmann

    Der Mann sagt nichts dergleichen. Wenn es Dir nicht gelingt, die Argumente der Gegenseite zu beantworten, sondern nur selbst ausgedachten Unsinn, dann solltest Du vielleicht wenigstens den herablassenden Tonfall ändern.

    22. Oktober 2012 um 13:00

  2. Bio

    Was wohl wirklich damit gemeint ist. Weil die Leute deshalb weniger auf die jeweilige Seite müssen, weil sie vorher schon wissen ob sie den ganzen Artikel überhaupt lesen wollen, werden auch weniger von der Reklame belästigt und somit klicken auch (potenziell) weniger auf die Werbung. Und. Die Seitenaufrufe, neudeutsch Page Impressions, werden ja auch, so weit ich weiß, für die Berechnung der Werbeplatzkosten heran gezogen.

    Wenn ich mich nicht irre *HiHi*

    Tzja…. Was gut für den Internetnutzer ist, ist schlecht für die Journaille.

    Gibt es bei denen (herkömmliche Journaille im Allgemeinen) RSS, oder ist das eher selten der Fall? Ich tippe mal auf letzteres, denn das hätte ja den selben Effekt, dass man schon am Anriss den Müll erkennen kann 😉

    22. Oktober 2012 um 19:35

  3. Bio

    „Copyright 2010: Leistungsschutz
    Geht’s noch, Verleger?
    http://de-bug.de/mag/7936.html

    22. Oktober 2012 um 20:10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s