Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Offener Kurzbrief an die Junge Polizei

Die Jugendorganisation der Polizeigewerkschaft will die Identität von Facebook-Nutzern überprüfen lassen, beispielsweise mit Postident. Auf die Daten soll die Polizei jederzeit zugreifen können.

Die Jugendorganisation der Deutschen Polizeigewerkschaft fordert, dass Facebook die Identität seiner Nutzer überprüft und die Daten für die Polizei verfügbar macht. Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Jungen Polizei, Michael Haug, erklärte, Facebook müsse dafür sorgen, „dass nur reale Nutzer das Netzwerk nutzen und Ermittlungsbehörden ohne zeitlichen Verzug an diese Daten gelangen“.

Anlass für den Vorstoß der Polizeiorganisation sei eine zunehmende Zahl von Facebook-Partys seit dem Filmstart von Project X, der viele Nachahmer fand, so Haug.

Golem.de — Polizeigewerkschaft: Facebook soll die Identität aller Nutzer überprüfen

Anstelle eines Kommentares
Offener Kurzbrief an die Junge Polizei

Werte junge Polizeibeamte in der Deutschen Polizeigewerkschaft,

ich kann euer Anliegen ja durchaus verstehen. Vermutlich seid ihr noch ein bisschen zu jung bei der Jungen Polizei in der DPolG, um so schwierige Begriffe wie „Verhältnismäßigkeit“ in erwachsener Weise verstehen zu können — und fordert deshalb, dass wegen einiger so genannter „Facebook-Partys“ die Anonymität im Internet abgeschafft werden soll¹. Voll ausgewachsen scheint nämlich auch bei euch jungen Polizeibeamten schon die Vorstellung unbeschränkter polizeilicher Befugnisse zu sein. Ich befürchte ferner auch, dass ihr nicht zu jung und unreif seid, um eine Uniform mit dem Hoheitszeichen eines Bundeslandes der BRD und eine Dienstwaffe zu tragen.

Dadurch, dass ihr eure wie der Fiebertraum eines schlechten Polizisten wirkenden Allmachts- und Polizeistaatsphantasien als halbgare Hirnwinde kommuniziert, nützt ihr eurem Anliegen nicht. Später, wenn ihr einmal größer und reifer seid, werdet ihr das verstehen, wenn ihr es jetzt noch nicht versteht. Vielmehr macht ihr jedem klar, dass Forderungen der Polizei hoch fragwürdig, rechtswidrig und totalitär sein können; und das ist ein Eindruck, der sich auch auf sinnvollere Ideen zur Verbesserung der Polizeiarbeit legen kann. Dass solche sinnvolleren Ideen in den letzten Jahren praktisch nicht zu hören waren, verstärkt diesen Eindruck noch.

In diesem Zusammenhang solltet ihr auch daran denken, dass jeder Mensch mit Archiv sich schnell daran erinnert, was ihr euch bei der Jungen Polizei vor etwas mehr als einem Jahr in der Öffentlichtkeitsarbeit für eine Chuzpe geleistet habt²:

An der Grenze der Belastbarkeit: Terrorismus, Sexualstraftäter, Castor, G8, Fußball, Stuttgart 21 - Dort! Ein Terrorist! Schnell! -- Das dauert. Wir haben keine Kräfte frei. - Die JUNGE POLIZEI fordert nachhaltige Erhöhung der Einstellungszahlen

Versteht ihr bei der Jungen Polizei? Wenn man euch (und leider auch viele ausgewachseneren Mitglieder der Deutschen Polizeigewerkschaft) in einem größeren Kontext sieht, findet man es gar nicht mehr überraschend, dass deutsche Polizeibeamte auch mal Mitglied im Ku-Klux-Klan sind. Von der Idee des Rechtes habt ihr euch — so scheint es zumindest einem unvoreingenommenen Betrachter sehr deutlich — nämlich schon längst verabschiedet.

Und einen solchen Eindruck könnt ihr doch unmöglich mit eurer Öffentlichkeitsarbeit erwecken wollen, oder?

Meint euer

Nachtwächter
Der seinen Namen hier nicht der Polizei mitteilt

¹Eine einfache Übertragung einer solchen Deanonymisierung von Facebook-Nutzern ist auf jedes Angebot im Internet möglich, dass seinen Nutzern Kommunikation über interaktive Angebote ermöglicht. Dies gilt insbesondere für Gästebücher, Webforen, Kommentarbereiche in Blogs und Vergleichbares.

²Nein, das ist keine Satire, sondern echte Öffentlichkeitsarbeit der Jungen Polizei. Dieses Bild ist hier zu rein dokumentarischen Zwecken veröffentlicht, um das unreife und dümmlich wirkende Auftreten der Jungen Polizei im Zusammenhang verständlicher zu machen. Es wurde übrigens beachtlicher Aufwand von Seiten der Jungen Polizei getrieben, um diesen Zeugen der jüngeren Zeitgeschichte mit Jurafuchtelei aus dem Internet zu entfernen.

Advertisements

Eine Antwort

  1. Bio

    Wir brauchen mehr Staat!!! – das ist alternativlos!!!11!11!!!

    17. August 2012 um 11:46

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s