Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

„Faire Balance“: Keine Freude durch Kraft

Wir setzen uns für ein modernes Urheberrecht ein, das eine faire Balance schafft zwischen den Interessen der Nutzerinnen und Nutzer und der Urheberinnen und Urheber. Daher wollen wir auch das immer stärker um sich greifende Abmahnwesen eindämmen und faire und für Verbraucherinnen und Verbraucher nachvollziehbare Nutzungsbedingungen schaffen.

Aus dem Wahlprogramm der SPD Nordrhein-Westfalen
Bitte bei den Ruhrbaronen weiterlesen

Anstelle eines Kommentares komme die SPD selbst zu Worte

Liebe Genossinnen und Genossen,
wir möchten Euch darauf hinweisen, dass am kommenden Montag (23. Juni 2012) [sic!] die Nutzungsfrist für das Wahlkampfauftakt-Plakat „NRW im Herzen“ abläuft!
Bitte entfernt das Motiv bis dahin von Euren Webseiten und aus den sozialen Netzwerken. Auch für den Printbereich darf das Bild dann nicht mehr verwendet werden. Andernfalls droht eine Abmahnung

Hannelore Kraft: NRW im Herzen? Nein! Abmahnungen im Internet

Anmerkung

Die bei einem Wahlkampf verwendeten Werbemittel werden von den politischen Parteien erstellt, die sich damit ihres so genannten Verfassungsauftrag der „politischen Willensbildung“ entledigen. Es handelt sich folglich um Zeugnisse der Zeitgeschichte. Derartige Materialien über das Hebelwerk des „Geistigen Eigentumes“ aus dem Internet und damit aus der nachträglich reflektierenden öffentlichen Wahrnehmung entfernen zu wollen, zeugt von einem Verständnis der Politik und der Gesellschaft, das in meinen Augen die Erfüllung dieses so genannten Verfassungsauftrages noch endgültiger ad absurdum führt, als es die hohlen, ausschließlich an die psychische Bedingtheit und faktisch nicht an die höheren Verstandesleistungen des Wahlvolkes appellierenden Politslogans der Reklameabteilungen von BRD-Parteien schon seit viel zu langer Zeit tun. Unabhängig davon steht die nach der Wahl praktizierte Drohung mit Abmahnungen im geradezu lächerlichen Widerspruch zum oben auszugsweise zitierten, vor der Wahl propagierten Programm der SPD und ist eine offene Verachtung der Wahlberechtigten, die gezielt über die Absichten irregeführt wurden — und angesichts der Tatsache, dass hier SPD-Mitgliedern mit einer Abmahnung gedroht wird, wenn sie das Wahlkampfmaterial, dessen Präsenz im Internet vor der Wahl ja so brennend erwünscht war, nicht zum festgesetzten Zeitpunkt nach der Wahl wieder aus dem Internet entfernen, ist es darüber hinaus eine Verachtung der Mitglieder durch jene Organe der Partei, die für derartige Vorgehensweisen verantwortlich sind.

Die oben stehende satirische Verfremdung des SPD-Plakates aus dem jüngsten nordrhein-westfälischen Wahlkampf dient der Illustration dieses Vorganges und soll es ermöglichen, das in der Dokumentation dieses Vorganges gemeinte Plakat wiederzuerkennen.

3 Antworten

  1. Pingback: Der Alarmknopf-Jahresrückblick 2012 « Alarmknopf

  2. Pingback: Auf einmal für Netzneutralität | Alarmknopf

  3. Pingback: In aller Kürze zur Bundestagswahl… | Alarmknopf

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s