Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Einmischen Possible

Nach so viel Kost der Netzblinden, die den Sehenen öd und unattraktiv erscheint, nun einmal ein realsatirsch und dadaistisch anmutendes Kunstwerk einer ehemaligen Alternativpartei aus dem laufenden Wahlkampf in Nordrhein-Westfalen. Offenbar haben die Kapitäne dieser Partei am Horizont ein mit einem Jolly Roger beflaggtes Schiff ausgemacht und rüsten sich für eine Propagandaschlacht, indem sie ihre Werbekanonen mit schwerer, zerschmetternder Dummheit laden:

Die Aufmerksamkeit des Vorübergehenden soll bei diesem Wahlplakat offenbar durch ein Wortspiel errungen werden: "Einmischen Possible" ist natürlich eine Anspielung an "Mission Impossible" und erweckt den Eindruck der ungefähren "Kreativität" eines im Suff aufkommenden Witzes, der nach Wiedererlangung der vollen Bewusstseinsleistungen vor allem albern wirkt. Mit diesem Reklametrick wollen die Werber der ehemaligen Alternativpartei offenbar zeigen, dass es auch netzpolitische „Kompetenz“ bei den Grünen gäbe. Sie tun dies mit einem interessanten Symbol, das dem Betrachter wohl zeigen soll, wie man sich bei Werbern für die ehemalige Alternativpartei diese Sache mit dem „Einmischen“ vorstellt: Der betont pixelige Mauszeiger klickt zustimmend auf den erhobenen Daumen der kommerziellen Datensammelmaschine „Facebook“ und sagt damit ein „Das gefällt mir“. Ein anderes „Einmischen“ als eine solche, mehr mechanisch gegebene Zustimmung ist — nimmt man die Botschaft dieser verlogenen Nullpappe aus einem Wahlkampf — offenbar nicht vorgesehen, und damit man das kann, soll man die Grünen mit seiner Zweitstimme in den nordrhein-westfälischen Landtag befördern, weil man das sonst anscheinend nicht so gut kann. Deshalb macht Grün den Unterschied. Zu was? Keine Ahnung, vielleicht zu einer wirklichen und wirksamen Form des Einmischens. Wenn das wirklich genügend Leute tun und ihr „Einmischen“ darauf beschränken, dass sie den Grünen ihre Stimme geben und vier Jahre lang nichts anderes als wackeldackelhaft nickend „Gefällt mir“ sagen und klicken, dann geht für die Grünen im Hintergrund dieser tollen Komposition aus dem kranken Gehirn eines Idioten von Werber strahlelicht ein Sönnchen auf.

Ja, Grüne, jetzt habe ich verstanden, wie ihr die Netzpoltik in der Bundesrepublik versteht.

Advertisements

8 Antworten

  1. Pingback: Oh weh, Wahlen in NRW ! « Rekursiv Paradoxon

  2. Pingback: Nachtwächter-Blah » Die Grünen, das waren doch die, die gerade noch…

  3. Greenwar

    Leider war das System Update das die Piraten versprachen nicht ganz kompatibel. Zu viele Mängel bei der Auslieferung. Klar durchgefallen, abgewählt und versenkt!
    Unserem Ortsverein laufen die Expiraten gerade ziemlich frustriert nur so zu.
    Wir ermöglichen Unseren Mitgliedern und Freunden aber auch das Einmischen in den Rat und nerven nicht nur durch dummes Gelaber.
    Vielen dank für die Untätigkeit.

    6. Oktober 2012 um 13:48

  4. Pingback: Der Alarmknopf-Jahresrückblick 2012 « Alarmknopf

  5. Pingback: Politische Spammer: Bündnis 90/Die Grünen « Unser täglich Spam

  6. Pingback: Nachtwächter-Blah » Dieses Leistungsschutzrecht ist auch Grün… Geht sterben, NRW-Grüne!

  7. Pingback: Grün als neues Orange? Ein Rückblick. | Alarmknopf

  8. Pingback: In aller Kürze zur Bundestagswahl… | Alarmknopf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s