Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Spamwanze

Desweiteren ist die in den Medien verbreitete hohe Zahl von überwachten Internet-Kommunikationsformen völlig absurd. Hintergrund ist, dass in dem in Rede stehenden Jahr der Spamverkehr extrem zugenommen hat, was auch den Anstieg gegenüber dem Jahr 2009 erklärt. Der ausführliche Unterrichtung des Parlaments durch das PKGr können Sie entnehmen, dass ein sehr hoher Spam-Anteil zum Anstieg der Zahlen beigetragen hat:

„Die zur Selektion unerlässliche Verwendung von inhaltlichen Suchbegriffen, bei denen es sich auch um gängige und mit dem aktuellen Zeitgeschehen einhergehende Begriffe handeln kann, führt unweigerlich zu einem relativ hohen Spam-Anteil, da viele Spam-Mails solche Begriffe ebenfalls enthalten können“.

Michael Hartmann, SPD, Mitglied des Innenausschusses des Deutschen Bundestages

Kommentar

Und woher, werter Herr Hartmann, woher wissen die zur Selektion verwendeten Automatismen, die zu so einem hohen Spamanteil geführt haben, dass die „inhaltlichen Suchbegriffe“ — übrigens ist „inhaltlich“ hier ein sehr dümmlich wirkendes Füllwort zur Beschreibung eines Scans nach interessierenden Schlüsselwörtern — in der Mail sind? Können die etwa hellsehen und wissen unbesehen, was in der Mail stehen könnte?

Richtig, Herr Hartmann. Weil ein Großteil des unverschlüsselten Mailverkehrs dauernd algorithmisch von Geheimdiensten der BRD überwacht wird. Also: Weil es eine ständige, anlasslose, allgemeine und mechanisch ausgeführte Überwachung der E-Mail-Kommunikation von Menschen in der Bundesrepublik Deutschland gibt, deren Parameter von so einem ganz geheimen Geheimdienst natürlich auch geheim gehalten werden.

Die „von den Medien verbreitete“ und ihnen so absurd hoch erscheinende Zahl ist also nur die Spitze des Eisbergs. Sie ist nur ein Bruchteil — oder um es mit ihren Worten zu sagen: eine „Selektion“ — der überwachten E-Mails. Wenn sie etwas technisches Verständnis auf dem ungefähren Niveau eines vierzehnjährigen, durchschittlich gebildeten Computernutzers hätten, dann hätten sie das wissen müssen.

Entweder haben sie diese Kenntnis nicht, was ihnen peinlich sein sollte. Oder aber, sie haben diese Kenntnis und gehen davon aus, dass die Mehrzahl ihrer Wähler diese Kenntnis nicht hat und versuchen, ihre Wähler zu verarschen. Da ich sie nicht als dumm, inkompetent und ungebildet bezeichnen möchte, nehme ich zu ihren Gunsten an, dass sie bewusst und absichtsvoll gelogen haben, um einen falschen Eindruck zu erwecken.

Wenn sie sich fragen, warum wie aus heiterem Himmel mehr als zehn Prozent der bundesdeutschen Bevölkerung die Piratenpartei in den Bundestag wählen würden, dann schauen sie sich mal in aller Ruhe die verachtungsvolle Arroganz ihrer eigenen Lügen an. Würden sie jemanden ein Amt anvertrauen, das ihre eigene Zukunft entscheidend beeinflusst, wenn er so einen Charakter hätte, wie sie ihn an den Tag legen?

Ich würde das jedenfalls nicht tun.

Advertisements

5 Antworten

  1. Pingback: Der Alarmknopf-Jahresrückblick 2012 « Alarmknopf

  2. Pingback: Auf einmal für Netzneutralität | Alarmknopf

  3. Pingback: Nachtwächter-Blah » Aber das betrifft mich doch alles nicht, denkt M…

  4. Pingback: In aller Kürze zur Bundestagswahl… | Alarmknopf

  5. Pingback: Gibt es ein Datenleck bei PayPal oder eBay? « Unser täglich Spam

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s