Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Keine Smartphones an die Front

Die Dienststellen können deshalb während eines Einsatzes oder in militärischen Sicherheitsbereichen die Verwendung von Smartphones generell, temporär oder personenbezogen untersagen

Dienstanweisung des Verteidigungsministeriums

Kurzkommentar

Hintergrund dieser Dienstanweisung ist, dass so genannte „smart phones“ — they aren’t that „smart“, but their advertisers probably are, and people mindlessly repeating advertising are more than stupid — im Kriege eine Ortung ermöglichen. Wegen des bösen und gefährlichen Internet, das die GPS-Daten offenlegen könnte. Nun, werte Republikverteidiger (an den Fronten Afghanistans), vielleicht solltet ihr mal beim Innenministerium in Sachsen nachfragen, ob sich auch Handys, die nicht mit dem Attribut „smart“ vermarktet werden, orten und zu Bewegungsprofilen machen lassen. In Sachsen hat man damit ja gewisse Erfahrung, und euer Minister Thomas de Maizière sollte als ehemaliger Innenminister des Bundes auch einen hinreichend kurzen Draht zum dortigen Innenminister haben. Vielleicht fällt euch dann ja auf, dass es wirklich sehr dumm ist, wenn man Soldaten mit einem Peilsender in Kriegsgebieten herumlaufen lässt. Fast so dumm, als ob man den Kampfanzug mit Zielscheiben bedruckte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s