Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Offener Brief an Sebastian Edathy

Dann können Sie gerne Folgendes hinzufügen: Sie können mich mal. [Auf Nachfrage präzisiert] Kreuzweise! […] können Sie mich, wie gehabt, mal am Arsch lecken.

Sebastian Edathy (SPD) auf die Nachfrage des Rechteinhabers eines von ihm verwendeten Fotos

Werter Herr Edathy,

ich muss zugeben, dass ich angesichts ihrer Erwiderung gegenüber einem Rechteinhaber an einer von ihnen verwendeten Fotografie erheitert war.

Dies nicht nur, weil ich den Schwäbischen Gruß für ein viel zu wenig gepflegtes Gut in der Deutschen Sprache halte. Sondern auch, weil ich mich mehr als nur klammheimlich darüber freue, dass auch einmal ein Mitglied des Deutschen Bundestages in seiner volksfernen Parallelwelt mitbekommt, was das gegenwärtige Urheberrecht in der täglichen Praxis des Internet bedeutet. Denn der Fotograf, der sie so sehr mit seinem Anspruch zu nerven schien, dass sie auf die sonst in ihrer Klasse übliche, verschwurbelte Ausdrucksweise verzichteten, ist vollständig im Recht.

Jeder Mensch in Deutschland, der über begrenzte Geldmittel verfügt, wäre über einen persönlichen Hinweis ohne teuren Briefkopf einer Anwaltskanzlei, ohne gesalzen kostenpflichtige Abmahnung und ohne zu unterschreibende Unterlassungserklärung so froh gewesen, dass er sich beim Fotografen aufrichtig dafür bedankt hätte und auf die weitere Nutzung der Fotos verzichtet hätte. Denn die sonst unter den rechtlichen Bedingungen der BRD entstehenden Kosten können für „normale“ Menschen leicht existenzbedrohend teuer werden. Wenn sie Näheres zu dieser Thematik wissen möchten, Herr Edathy, empfehle ich ihnen die Website von Rettet das Internet als erste Lektüre.

Und in der Tat, ihre Feststellung laut oben verlinkten Artikel…

[…] Wenn man so strenge Maßstäbe an die Veröffentlichung von Bildern anlege, würde das dazu führen, dass jeder dritte Facebook-Eintrag gelöscht werden müsse.

…entspricht völlig den Tatsachen. Es geht sogar noch weiter, es ist wohl auch gut ein Drittel aller Websites in der Bundesrepublik Deutschland davon betroffen. Von den vielen, meist privaten Sitebetreibern werden recht willkürlich einige herausgepickt und mit teuren Briefen bombadiert. Ich kenne über zwanzig in der Bundesrepublik Deutschland gehostete Websites, die aus derartigen Gründen geschlossen wurden; und ich gebe inzwischen jedem Menschen den Tipp, sein Internetprojekt außerhalb der Bundesrepublik Deutschland hosten zu lassen und jede Identifizierung unmöglich zu machen. Einer ihrer Genossen, der Herr Bartels, hat das schon seit einem halben Jahrzehnt hinter sich; vielleicht schauen sie mal hier, hier, hier, hier, hier und hier, wenn sie etwas über die Hintergründe erfahren möchten.

Verstehen sie mein Entzücken, Herr Edathy? Sie sind ein Mitglied des Deutschen Bundestages. Sie sind Gesetzgeber. Sie sind für diese… sie werden mir diese kleine Entgleisung doch gewiss entschuldigen, sind ihre Aussprüche doch auch nicht von schlechten Eltern… sie sind für diese Scheiße verantwortlich. Es wäre an ihnen, Herr Edathy, nicht nur vor einer erheiterten Internetöffentlichkeit ihren deftigen Wortschatz zur Bezeichnung des Rektums zum Besten zu geben, sondern im Bundestage darauf hinzuwirken, dass das an den Bedingungen der Rundfunk- und Printmedien orientierte Urheberrecht in der Bundesrepublik Deutschland in einer Weise ausgestaltet wird, die auch den veränderten Bedingungen des Internet Rechnung trägt, ohne dass dabei der erforderliche Ausgleich zwischen Rechteinhabern und Nutzern auf der Strecke bleibt.

In welcher Form dies geschehen sollte, ist allerdings ein Thema, über das sich trefflich streiten lässt — wie es beim Interessenausgleich ja regelmäßig der Fall ist. Sicher ist nur, dass es geschehen muss. Es ist seit gut zehn Jahren überfällig.

Vielleicht sehen sie, Herr Edathy, ja jetzt einen Ansporn zu einer lobenswerten und notwendigen Tätigkeit im Bundestage.

Mit freundlichen Grüßen

Ein Mitgestalter des deutschsprachigen Internet

62 Antworten

  1. Someoneelse

    Sehr geehrter Herr Sebastian Edathy,

    Lieber als „kreuzweise am Arsch geleckt“, wollen Sie doch sicherlich gewählt werden, oder?

    Bringt doch letztlich auch mehr Geld.

    Grüße

    11. September 2011 um 16:02

  2. Anonymous

    Hoffentlich liest diese Drecksau (die Wahl des Diskursniveaus lag bei Edathy, nicht bei mir) das auch.

    11. September 2011 um 16:15

  3. Pingback: #SPD-Netzwerker | chefarztfraulicher:beobachter

  4. Es scheint, als habe Facebook sei einigen Stunden die Seite gesperrt.

    11. September 2011 um 19:27

  5. marvin

    danke!

    11. September 2011 um 22:35

  6. Pingback: Sebastian Edathy (SPD) und das Internet | Senf Blog

  7. Franz Bauer

    Wahrscheinlich ist Edathy ein Busen, öh Hinternfreund von Wowereit und hatte diesen Satz noch von der letzten gemeinsamen Begegnung im Gedächtnis.

    12. September 2011 um 00:32

  8. Bitte auch bei Zynaesthesie weiterlesen… 😉

    12. September 2011 um 03:10

  9. Traurig diese Einstellung. Fäkalien angereicherte Hirnblähungen sind nun mal ein guter Nährboden für hemmungslose Urheberrechtsverletzungen. Gerne auch in gewerblicher Nutzung.

    12. September 2011 um 06:43

  10. Pingback: Ein lesenswerter Brief an Herrn Edathy : Jörn Schaars feine Seite

  11. Hier gibt es zu dem Thema auch noch etwas zu lesen: https://plus.google.com/113247206900697518499/posts/Xf3yxEicHez

    12. September 2011 um 14:42

    • Oh, schon der erste Kommentar dort: „Wie war das mit den Klarnamen, die den Diskussionsstil in ungeahnte Höhen heben, das Niveau verbessern, Unrechtsbewusstsein schärfen und auch sonst der Weisheit letzter Schluss sind?“ 😀

      12. September 2011 um 14:45

  12. Pingback: Neuen politischen Terrorismus braucht das Land - spackblog

  13. Anonymous

    Was kosten eigentlich die Rechte amm Götz von Berlichingen und an wen müsste man sich da wenden? Wäre eine Rechtesicherung ala „Für Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und organisiertem Verbrechen nicht unter 1000€, ansonsten kostenlos“ rechtens? =)

    14. September 2011 um 14:48

  14. Pingback: Link-Ecke #44 | campino2k

  15. Pingback: Link-Ecke #45 | campino2k

  16. Pingback: Die größten Feinde der Elche waren früher selber welche « Alarmknopf

  17. Pingback: SOPA: Schritt in die richtige Richtung « Alarmknopf

  18. Pingback: Wie das Klauen im Laden « Alarmknopf

  19. Pingback: Deutschland ist Weltspitze! « Unser täglich Spam

  20. Pingback: Nachtwächter-Blah » Wer sich über den aktuellen Abmahnistan-Wahnsin…

  21. Pingback: Schaffen | Alarmknopf

  22. Pingback: In aller Kürze zur Bundestagswahl… | Alarmknopf

  23. Pingback: Mit Verlaub, Herr Lumma! | Lumières dans la nuit

  24. Pingback: Sebastian Edathy | Schwerdtfegr (beta)

  25. Pingback: Abmahnung des tages | Schwerdtfegr (beta)

  26. Pingback: Was hatten wir denn lange nicht? | Schwerdtfegr (beta)

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s