Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Beiträge mit Schlagwort “Tagesschau

Zur Tagesschau / In eigener Sache

Angesichts des gestrigen Tagesschau-Kommentares [dauerhaft archivierte Version] — zu dem ich kein weiteres Wort sage — möchte ich die Gelegenheit nutzen, an einen anderen Tagesschau-Kommentar zu erinnern und einen wichtigen Wunsch zu äußern.

Ich wünsche mir, dass niemals, niemals, niemals der Tagesschau-Kommentar vom 15. Juli 2013 zu Edward Snowdens Enthüllungen vergessen wird.

Die Frage, ob man auch in der Tagesschau-Redaktion etwas von derjenigen Heuchelei und demjenigen Zynismus an den Tag legt, der dort Frau Bundeskanzlerin Merkel in einem scheinbar kritischen Kommentar vorgeworfen wird; die Frage, wie gnadenlos zynisch es angesichts des Skandales ist, wenn die Tagesschau es erst einmal mit verdummender und jede Tatsache bewusst und zielstrebig verdrehender Propaganda versucht, um nach dem Scheitern dieses Versuches in die Gegenrichtung umzuschwenken und die Propaganda mit subtileren Methoden zu verabreichen, möge sich bitte jeder selbst beantworten.

Ein bisschen von diesem Zynismus und dieser Tatsachenverdrehung schwingt selbst im gestrigen, scheinbar gegen die BRD-Regierungslinie und US-Überwachung gerichteten Kommentare mit. Und zwar im vernebelnden Wort von der “US-Massenspionage”:

Die Große Koalition in Berlin hat freilich auch immer wieder gerne betont, dass Snowdens Verdienste unbestritten seien mit den Enthüllungen über die unkontrollierte, völlig entfesselte US-Massenspionage weltweit. Übrigens ist der Whistleblower ein Patriot, denn er hat die Tendenz zum totalen Überwachungsstaat öffentlich gemacht und damit die Gefahren offengelegt — zunächst für die US-Demokratie, aber nicht nur die.

“Spionage” beschreibt nicht, was von den Horch-, Späh- und Morddiensten der USA gegenwärtig im großen Maßstab durchgeführt wird. Spionage hat es immer gegeben, so lange Staaten, Armeen, Unternehmen und Einzelpersonen sich einen Vorteil im Krieg oder wirtschaftlichen Wettbewerb verschaffen wollten, indem sie ihre Entwicklungen, Techniken, Kenntnisse und Pläne geheim hielten. Spionage betrifft eine Minderheit der Menschen, die Zugriff auf Geheimgehaltenes haben, das “interessant” für Dritte sein könnte; sie ragt nicht in das Leben gewöhnlicher Menschen hinein, durchleuchtet nicht massenhaft ihre Beziehungen, ihre Kommunikation, ihr soziales Verhalten, ihre Interessen, Meinungen, Ängste, Probleme, Wünsche und Gedanken. Das Wort “Massenspionage” ist angesichts der von staatlichen Einrichtungen der Vereinigten Staaten von Amerika errichteten Überwachung möglichst aller Menschen auf der Welt so vollständig unangemessen und als Kategorie falsch, dass es sich nur dadurch erklären lässt, dass es bewusst und vorsätzlich verschleiern soll, dass der “totale Überwachungsstaat” längst eine Tatsache geworden ist. Wobei selbst dieses Wort noch die Tatsächlichkeit dessen, was von den Behörden der USA getan und immer weiter ausgeweitet wird, klein spricht und damit verharmlost — in Wirklichkeit wurde kein totalitärer Überwachungsstaat errichtet, sondern ein Überwachungsplanet. Das geht in seiner Größenordnung und in seinem menschenverachtenden Wahnsinn deutlich über das hinaus, was bislang unter dem Begriff “Überwachungsstaat” zusammengefasst wurde.

In der gewählten Sprache der Tagesschau des BRD-Staatsfernsehens ARD spiegelt sich die zynische, intelligenzverachtende und gegen die Mehrzahl der Menschen in Deutschland gerichtete Absicht der Propaganda. Nach wie vor. Den Menschen werden falsche Wörter gegeben, damit sie falsch denken und das, was sie sehen, lesen und hören, falsch einschätzen. Zum Beispiel die Tätigkeit der USA als “Spionage” und nicht als das, was sie ist: weltumspannende, selbst darin noch permanent ausgeweitete anlasslose Überwachung möglichst jeden Menschens.

Und deshalb wünsche ich mir, dass niemals, niemals, niemals der Tagesschau-Kommentar vom 15. Juli 2013 zu Edward Snowdens Enthüllungen vergessen wird. Damit niemals vergessen wird, dass es sich um eine Propagandasendung einer — übrigens entgegen dem Geiste und den Buchstaben des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland — nach politischen Ansprüchen personell besetzten Rundfunkanstalt handelt, die nicht im Geringsten neutral ist.

Nachrichten heißen so, weil die Meldungen nachgerichtet wurden, um die Menschen dazu zu bringen, dass sie sich danach richten. Und zwar auch entgegen ihrer eigenen Interessen und Ziele.


Schadsoftware über Werbung ausgeliefert

Hier geht es nicht um eine Fehlinformation, sondern um das Verschweigen einer für die Rezipienten der Nachricht wichtigen Information:

Über Websites von Yahoo in Europa ist Schadsoftware verbreitet worden. Das teilte der US-Internetkonzern mit. Ein Sprecher erklärte, auf den europäischen Yahoo-Seiten seien am vergangenen Freitag Anzeigen erschienen, über die sogenannte Malware gesandt worden sei.

Als Malware werden Computerprogramme verstanden, die die Abläufe auf den infizierten Computern stören und Eindringlingen möglicherweise Zugang zu privaten Informationen ermöglichen.

Tagesschau.de — Infizierte Werbeanzeigen: Malware über Yahoo-Seiten verbreitet

Kurzer, aber wichtiger Hinweis

Obwohl die Tagesschau-Redaktion das mit keinem Wort erwähnt, ist kein Mensch diesem gar nicht so ungewöhnlichen Infektionsweg schutzlos ausgeliefert.

Da es sich bei solchen Angriffen in der Regel um tagesaktuelle Schadsoftware handelt, die von den gängigen Antivirus-Programmen noch nicht erkannt wird, hilft ein Antivirus-Programm nicht. Was aber hilft, das ist ein Adblocker für den Browser, der diesen Infektionsweg an der Wurzel bekämpft. (Ich empfehle Adblock Edge.) Nicht nur, dass es sich bei der lediglich eine Minute in Anspruch nehmenden Installation eines Adblockers um eine wichtige Maßnahme zur Erhöhung der persönlichen (und geschäftlichen) Computersicherheit handelt, dieser Zuwachs an Sicherheit geht auch mit einer Steigerung der Geschwindigkeit und “Genießbarkeit” des Web einher — und das ist eine Kombination, zu der niemand “nein” sagen kann.

Wenn er dann davon erfährt. In der Tagesschau der ARD erfährt er es zumindest nicht.


Ein Placebo für Journalismus

Der folgende Text ist ein mit Anmerkungen versehenes Vollzitat des Tagesschau-Kommentares zur anlasslosen Totalüberwachung der gesamten Welt “Ein Placebo für die besorgten Deutschen” von Mathias Zahn vom SWR. [Hier auch eine dauerhaft archivierte Version im Lande der so genannten "Depublikation" von Inhalten, die von allen Menschen in der BRD mit einer Quasisteuer bereits bezahlt wurden]

Hinweis für Journalisten: Die in anderer Farbe eingefärbten Textbestandteile sind so genannte Links, die durch einfachen Klick auf andere Texte führen. Sie wurden von mir gesetzt, um eine gewisse Weitschweifigkeit zu vermeiden, und sie sollten immer besucht werden, wenn eine derartig ausgezeichnete Behauptung für den Leser vollkommen unglaubwürdig klingt. Sarkasmus ist hingegen ungekennzeichnet und verrät sich von selbst.

Erwartet wirklich jemand, dass wir am Ende dieser Debatte schlauer sind?

Nicht eine Debatte hat “uns” — das sind übrigens viele Menschen, die es vorher nicht anders wussten, obwohl sie es bereits hätten wissen können, wenn Journalismus wenigstens im Regelfall das täte, was er vorgibt zu tun — schlauer gemacht, sondern der Entschluss von Edward Snowden, seine ansonsten gesicherte bürgerliche Existenz wegzuwerfen und nicht weiter über Unrecht, das er einmal mitgemacht hat, zu schweigen. Die so genannten “Debatten”, von denen die Tagesschau berichtet, führen nur selten dazu, dass jemand “schlauer” wird; oft hingegen führen sie dazu, dass viele dumm und unwissend bleiben und sich ihre Meinung von Experten bilden lassen, die freundlicherweise von der gleichen Tagesschau mit Seriosität aufgeladen werden.

Niemals werden die USA zugeben, dass sie millionenfach deutsche Mails und Anrufe überwachen.

Das ist jetzt ja auch nicht mehr nötig. Wer skeptisch gegenüber Edward Snowden war, was die Redaktion der Tagesschau vor ein paar Tagen ja auch gern durch reine Propaganda-Kommentare der WDR-Mietmaulhure Horst Kläuser befördert hat, hat spätestens dann seine Skepsis verloren, als von mehreren Mitgliedsstaaten der NATO in einer konzertierten Aktion auf alle diplomatische Gepflogenheit gepfiffen wurde, um das Flugzeug des bolivianischen Präsidenten Evo Morales zur Landung zu nötigen, damit es durchsucht werden konnte. Natürlich auch mit Hilfe der BRD. Dass wegen dieser dreisten Unverschämtheit mehrere südamerikanische Staaten ihre Botschafter aus Europa abgezogen haben, war natürlich keine besondere Meldung im Newsbetrieb der BRD wert.

Da wird es kein noch so kleines “Sorry” geben.

Ach! Ein “Sorry”, wie klein und niedlich!

Seit Terroristen das World Trade Center zum Einsturz gebracht haben, sehen sich die Amerikaner im Antiterrorkampf – und sie sehen sich dabei im Recht, auch beim Datensaugen in Deutschland.

Klar, erst seit dem 11. September 2001. Und nicht schon seit dem 9. September 1999, an dem bekannt wurde, dass jede Installation des Microsoft-Betriebssystemes Windows eine Abhörschnittstelle für den NSA enthält. Und nicht schon seit dem 6. Januar 1998, an dem ein umfassendes E-Mail-Abhörsystem des NSA in einer Studie des Europäischen Parlamentes behandelt wurde. Und nicht schon seit dem 20. Februar 1989, an dem der Spiegel über eine umfassende Überwachung durch die NSA berichtet hat, was zu einer Aktuellen Stunde im Deutschen Bundestag führte. Das ist alles erst seit 9/11, und die Toten des fürchterlichen Mordanschlages von New York sind die zurzeit vermutlich am häufigsten zu Propagandazwecken missbrauchten Opfer eines Verbrechens. [Hier der Link zum Text des damaligen Originalartikels im Print-Spiegel] Sie werden übrigens auch missbraucht von diesem Tagesschau-Kommentator, der sich den Fluss seiner vorsätzlich manipulativen “Argumentation” nicht durch einen kleinen Blick in Archive stören lassen will. So viel Sorgfalt sähe ja auch nach seriösem Journalismus und nicht nach Propaganda und Lüge aus.

Schließlich hat der Terrorist Mohammed Atta lange unentdeckt in Hamburg gelebt, bevor er eines der Flugzeuge ins World Trade Center steuerte.

Und aus diesem Grund müssen Lieschen Müller, Hans Normalo und Tugrul Türkoğlu in ihrer persönlichen und privaten Kommunikation permanent und anlasslos mechanisch belauscht werden: Weil einmal ein Mörder in Hamburg wohnte. Schließlich sollen wir alle verstehen gemacht werden, was der Begriff “Verhältnismäßigkeit” auf dem neu geschaffenen Überwachungsplaneten bedeuten soll.

Und die deutschen Geheimdienste? Dass der BND vom Abhörprogramm der Amerikaner wusste, will ich doch stark hoffen. Dafür ist ein Geheimdienst schließlich da.

Und dass der BND Rechtsbrüche in einem monströsen Ausmaß geheimhält, ist auch etwas, wofür so ein Geheimdienst schließlich da ist. Ist ja schließlich ein Geheimdienst, dehalb bleibt das auch alles geheim. Und so ein Kanzleramtsminister und so ein Innenminister machen dann gleich weiter mit der Geheimhaltung, denn so ein Amtseid mit “Grundgesetz wahren” und “Schaden vom deutschen Volk abwenden” ist ja eh nur eine hohle Phrase für diese Leute, so etwas Ähnliches wie die Lüge ihrer Wahlversprechen.

Dass der BND Daten von den Amerikanern bekommt – auch das eine Selbstverständlichkeit.

Ganz im Geheimen, versteht sich, und schön an diesem Grundgesetz und an der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vorbei. Und selbstverständlich ist das, versteht sich also aus sich selbst heraus. Das hat die Aktuelle Kame… ähm… die Tagesschau doch so gesagt, also wird es wohl so stimmen.

Dass darunter Daten sind, die nicht sauber nach deutschem Recht beschafft worden sind, auch das ist ganz normal im Geheimdienstgeschäft.

Und was “ganz normal im Geheimdienstgeschäft” ist, das muss jetzt von jedem Menschen, der genug Charakters hat, um mit diesem blutigen und verachtenswerten “Geschäft” nichts zu tun haben zu wollen, ebenfalls als eine sein Leben mitbestimmende Normalität hingegenommen werden.

Und morgen im parlamentarischen Theater und in seiner journalistischen Echokammer: “Das Internet ist ein Rechtsfreier Raum“. Die Geheimdienste sind da freilich ganz anders, bei denen ist jeder Rechtsbruch normal und keiner Hinterfragung würdig.

Keine Regierung weltweit wird das jemals bestätigen.

Außer natürlich manchmal, wenn so eine Regierung einen Sprechepresser vorschickt, der allen Menschen durch seinen medial verstärkten Mund vorlügt, wie viele Terroranschläge das anlasslose Bespitzeln aller Menschen auf der Welt verhindert hat.

Was erleben wir also im Wahlkampf? Eine Kanzlerin, die treuherzig beteuert: “Wir haben nichts gewusst” – und die ernsthaft fordert, die USA sollen sich in Deutschland doch auch bitte an deutsches Recht halten!

Wir” erleben im Wahlkampf das, was “wir” in jedem Wahlkampf erleben: Lügen auf allen Kanälen. Ein einziger Reiz für den Speireflex.

Das ist Druck machen ohne Druckmittel, ein Placebo für die um ihre Daten besorgten Deutschen.

Hach, so ein bisschen Drückchen. Dabei gäbe es durchaus Druckmittel, von denen dieser öffentlich-rechtlich geadelte Qualitätsjournalist aber leider nichts sagen möchte. Zum Beispiel könnte eine entschlossene Bundesregierung mal ein paar Geheimverträge in Frage stellen, die noch unter Besatzungsrecht entstanden sind und die immer noch die Grundlage dafür sind, dass US-Einrichtungen ihr weltweites Spähprogramm auch auf dem Hoheitsgebiet der BRD in großen technischen Anlagen vorantreiben. Ja, diese Anlagen, in denen Nähe man nicht einmal gemeinschaftlich spazierengehen darf, ohne dass man Polizei und Staatsschutz kennenlernt. Und angesichts des Vertrauensbruchs, dass die Terrorgefahr sogar durch Belauschen von EU-Einrichtungen bekämpft wird, sind dies Verträge, die man in Zukunft durchaus als nichtig betrachten könnte… oder die man doch wenigstens einfach mal für die Menschen in der BRD offenlegen könnte, um etwas für die politische Willens- und Unwillensbildung zu tun. Besser, der quasibesoldete Kommentator des Staatsfernsehens tut da so, als wäre nichts über Placebo-Niveau möglich.

Und die Opposition meint, endlich fündig geworden zu sein in ihrer krampfhaften Suche nach einem Wahlkampfthema, das zieht.

Ach, wie überraschend! Was sollen die Oppositionsparteien denn sonst machen, wenn der Ball auf dem Elfmeterpunkt liegt, kein Torwart im Tor steht und der Rasen auch noch abschüssig ist? Wer eine solche Gelegenheit nicht nutzt, der wäre als “krampfhaft” zu bezeichnen.

“Merkel hat den Amtseid gebrochen”, brüllt [sic!] der SPD-Kanzlerkandidat jetzt sogar und wirkt dabei reichlich unglaubwürdig. Schließlich hat die SPD an der Regierung lange selbst die Geheimdienste gesteuert und die Sozialdemokraten hatten auch lange kein Problem mit der Vorratsdatenspeicherung.

Übrigens ist es nicht so, dass die SPD “kein Problem” mit der anlasslosen Überwachung hatte, die im manipulativen Neusprech irreführend “Vorratsdatenspeicherung” genannt wird und die offen gefordert wurde, sondern es ist so, dass die SPD kein Problem mit dieser anlasslosen Überwachung hat und diese aus dem Mund namhafter SPD-Politiker unter fadenscheinigen Vorwänden offen einfordert.

Nein, die Politik wird nicht alle unsere Daten schützen, nicht schützen können. Dafür müssen wir schon selbst sorgen.

Ganz so, wie es ein anderer Qualitätsjournalist in der Zeit sinngemäß geschrieben hat: Wer nicht kommuniziert, kann auch nicht belauscht werden, also kommuniziert nicht mehr arglos überall miteinander. So haben wir uns das mit der Freiheit alle vorgestellt! Gehen wir einfach zum Reden in den Wald! Hauptsache, die Reklame und die Propaganda kommen noch durchs Netz.

Jeder kann entscheiden, ob er die Datenkraken Facebook, Google und Co. täglich mit Persönlichstem füttert und jeder kann lernen, wie er seine E-Mails verschlüsselt.

Jeder kann selbst entscheiden, was für ein arschlochhafter Hinweis! Als ob auf einem Überwachungsplaneten Facebook und Google das Problem wären! Jeder kann selbst entscheiden, ob er Betriebssysteme mit integrierter NSA-Hintertür verwendet, die mittlerweile zum für viele Menschen unausweichlichen Standard geworden sind; jeder kann selbst entscheiden, ob er ein Handy benutzt oder lieber von seiner sozialen Bezugsgruppe abgeschnitten wird; jeder kann selbst entscheiden, ob er übers Festnetz transparent IP-telefoniert und es in Kauf nimmt, dass alles am Telefon Gesagte aufgezeichnet, automatisch verschlagwortet und von einer fernen, technokratischen Megastasi ausgewertet wird, einschließlich der problembeladenen Gespräche mit der alkoholkranken Tochter und dem sterbenden Vater. Klar, jeder kann da… entscheiden.

So spricht jemand, der mit jedem seiner Worte dokumentiert, wie sehr ihm alle Menschen gleichgültig sind, so lange es ihm selbst als journalistische Frontfresse und kleines Rädchen im Propagandabetrieb gut geht.

Und natürlich kann auch jeder lernen, wie man E-Mails verschlüsselt, gar kein Problem. Bei der Tagesschau allerdings eher weniger. Wenn man über Skype kommuniziert, soll das ja auch verschlüsselt sein, sagt zumindest Microsoft. Richtige Verschlüsselung ist da ein wenig anspruchsvoller, und dass man sich zur Erfüllung des menschlichen Grundbedürfnisses nach Kommunikation über so etwas wie Verschlüsselung überhaupt Gedanken machen muss, ist bereits ein großer Schaden am Leben des Einzelnen und an der gesamten Gesellschaft.

Ganz so leicht sollten wir es unseren amerikanischen Freunden von der NSA nicht machen!

Denn die Ursache dieser Überwachung ist es ja, dass “wir” es den Überwachern leicht machen. Es hat nichts mit den Überwachern… sorry… es hat nichts mit den Freunden zu tun, die schon am Ende der Achtziger Jahre jenen Überwachungsapparat aufgebaut haben, den sie heute als eine Reaktion auf 9/11 hinstellen, ohne dass ihnen ein mit Zwangsgebühren alimentierter Qualitätsjournalist des BRD-Quasistaatsfernsehens darin widersprechen möchte.

Mathias Zahn hatte sich mit seinem Kommentar der Aufgabe entledigt, etwas zur weltweiten Überwachung der gesamten menschlichen Kommunikation durch US-amerikanische und britische Geheimdienste zu sagen. Die Weise, in der er sich dieser Aufgabe entledigt hat, verrät, was für einen Charakter dieser Mensch hat — und sie verrät, mit welchem Charakter man es in der Tagesschau-Redaktion der ARD zu etwas bringen kann. Diese Einsicht kann auch eine Hilfe sein, die pseudoobjektive Meldungsauswahl der Tagesschau-Redaktion zu verstehen.


Der Datenklau, der Datenklau!

Privatbank Julius Bär bestätigt Diebstahl von Kundendaten
Schweizer Banker wegen Datenklau verhaftet

In der Schweiz ist ein Bankmitarbeiter unter dem Verdacht verhaftet worden, Datensätze an deutsche Steuerfahnder verkauft zu haben. Die Zürcher Privatbank Julius Bär bestätigte der Schweizer “Sonntagszeitung”, dass nach einem Fall von Datenklau ein mutmaßlicher Täter identifiziert worden sei [...]

Die Bank Julius Bär war damit bereits zum dritten Mal innerhalb von zehn Jahren Ziel eines Datendiebs [...]

Die Maßnahmen zielten darauf ab, Datendiebe zu enttarnen und die weitere Entwendung von Kundendaten so weit wie irgend möglich zu erschweren [...]

Tagesschau.de: Schweizer Banker wegen Datenklau verhaftet

Kommentar in Form eines Offenen Briefes

Werte Qualitätsjournalisten bei der ARD und andernorts,

um es euch nicht immer wieder schreiben zu müssen, was das Problem in der von euch verwendeten Nachrichtensprache ist, habe ich es heute in eine kleine, auch für gehetzte Pressetexter im Zeitdruck leicht zu erfassende Grafik zusammengefasst. Hier ist sie:

Komplizierte Themen für Journalisten erklärt: Diebstahl und Kopie

Und da ihr werten Journalisten vor lauter Kopieren von Agenturmeldungen in eure Systeme zum content management nur noch selten dazu kommt, etwas gründlich zu betrachten und auch darüber nachzudenken, noch eine wichtige Anmerkung nur für euch: Das heißt weder, dass Verstöße gegen das Urheberrecht legal sind, noch heißt es, dass der Handel mit Daten, die mit gutem Grund als schutzwürdig erachtet werden, eine unproblematische Sache wäre. Es heißt nur, dass die von euch werten Journalisten immer und immer wieder verwendete Diebstahlsmetapher in Sachen digitaler Daten zwei große Probleme hat, nämlich dass sie…

  1. …an der Natur der berichteten Vorgänge völlig vorbei geht, und dass sie
  2. …nicht im Geringsten dazu geeignet ist, beim Rezipienten eures pseudoobjektiven Nachrichtentones auch nur eine Spur von Verständnis und Bewusstsein für die Problematik der von euch berichteten Vorgänge zu schaffen, und zwar weder in Fragen des Urheberrechtes (bei der Verbreitung nicht-lizenzierter Werkkopien) noch in Fragen des Datenschutzes (beim Handel mit rechtswidrig abgegriffenen Bankdaten).

Am Ende der von euch durchgeführten täglichen Verdummung durch inadäquaten Sprachgebrauch stehen dann nicht nur eure eigenen vollumfänglichen Denkverzichte, sondern auch solche politischen Blindfische wie Siegfried Kauder (CDU), die nur auf der Grundlage ihres völligen Unverständnisses und ihrer mutmaßlichen Korruption durch finanzstarke Lobbyisten den rechtlichen Rahmen für die weitere Entwicklung der Gesellschaft in der BRD schaffen.

Wenn ihr meint, dass derartige Volksverdummungen die Aufgabe des Journalismus seien, geht bitte einfach sterben. Ansonsten verwendet sprachliche Bilder, die das Verständnis des Tagesgeschehens ermöglichen¹ und nicht verhindern!

Ach, apropos “sprachliche Bilder”:

In Züricher Bankerkreisen hieß es, die Schweizer Geldinstitute hätten ihre Kontrollmechanismen in letzter Zeit wegen des wiederholten Ankaufs von Steuer-CDs durch deutsche Behörden verschärft [...]

Glaubt ihr Journalisten eigentlich selbst, dass im Zeitalter der preiswerten Speichersticks und der ebenfalls preisgünstigen externen Festplatten das obsolete Medium CD-ROM wirklich von halbseidenen Datenhändlern verwendet wird, um massenhaft Kundendaten und Kontobewegungen zu bewegen und zu handeln? Auf so eine CD würde doch kaum etwas draufpassen, und zudem wäre dieses Medium langsam, störanfällig und empfindlich. Oder ist es nicht vielmehr so, dass nach dem Ende des Diskettenzeitalters die CD-ROM schlicht der kleinste für Laien glaubwürdige Datenträger ist; dass der Begriff “CD-ROM” also vor allem das Ausmaß des Datenhandels kleiner aussehen lässt? Von wem schreibt ihr bitte dieses ansonsten völlig schwachsinnige Wort ab? Von den PR-Spezialisten der Landesregierungen, die (vielleicht mit gutem Grund, ich werte das gar nicht weiter) gegen Datenschutzbestimmungen verstoßen, indem sie massenhaft Kontobewegungen anderer Menschen zu Fahndungszwecken einsehen? Dass ihr es euch selbst ausgedacht habt, kann ich mir nämlich nicht vorstellen. Für eine so perfide Form der Verschleierung fehlt euch Journalisten im Allgemeinen schlicht die Kompetenz.

Ach!

Euer euch immer wieder lesen und hören müssende
Nachtwächter

¹In diesem Fall ist das Wort vom “Diebstahl” gar nicht erforderlich, es geht um Datenhandel mit empfindlichen persönlichen Daten. Die Daten werden mutmaßlich durch Menschen gehandelt, die als Angestellte eines Bankhauses auf den Datenbestand Zugriff hatten und das Vertrauen ihres Arbeitgebers aus reiner Habgier missbrauchten. Solches Verhalten ist mit gutem Grund allgemein geächtet, wenn es durch die Motivation der Habgier angetrieben wird. Wenn es den Datenhändlern um eine gesellschaftlich not-wendige Aufklärung organisierter Steuerhinterziehung und nicht um ihre eigene Habgier gegangen wäre, wäre es für sie ein leichtes (und zudem sehr viel sicherer) gewesen, die Daten anonym bei einem Sharehoster abzulegen und ebenso anonym dafür zu sorgen, dass die Vorgänge in Presse und Internet die gewünschte Beachtung finden. Dass die Habgier dieser Datenhändler von Seiten einer Landesregierung der BRD mit hohen Geldzahlungen vergoldet wird, ist ein Vorgang, der ein grelles Schlaglicht auf die vollständige Amoralität des gegenwärtigen Politikbetriebes wirft. Die Konzentration auf den angeblichen “Diebstahl” von Daten lenkt von diesem eigentlichen Problem ab. Aber wen erzähle ich das? Journalisten in der BRD? Es ist eine Verschwendung von Kraft und Worten… wie jeder beim Blick in die Zeitung oder beim Anschauen einer Nachrichtensendung selbst bemerken kann.


Einfach übersehen: Die einfache Möglichkeit

Blogger Doctorow verwies auf die in Web-Browsern integrierte Option zum Blockieren von lästiger Werbung über dem Text, die zum Niedergang dieser Werbeform geführt habe: “So eine einfache Möglichkeit müsste es auch gegen die Daten geben, die Webseiten-Betreiber über uns speichern.”

tagesschau.de: Google will reden, aber nichts sagen

Kommentar

Ich weiß ja nicht, welche Browser der vom quasistaatlichen Fernsehen der Bundesrepublik beim Berichten über eine Google-Reklameveranstaltung zitierte Blogger in den letzten zehn Jahren benutzt hat. Ich kann also nicht ausschließen, dass der hier zitierte Blogger immer noch mit dem Internet Explorer 6 oder dem Netscape Navigator 4.51 unterwegs ist, auch wenn dies zu einer ziemlich unbefriedigenden Internet-Erfahrung führt.

Wer hingegen einen halbwegs zeitgemäßen Browser benutzt, kann angesichts dieses Zitates nur mit dem Kopf schütteln. Die gegenwärtigen Vorgehensweisen der großen Tracker und Datensammler funktionieren entweder über Skripting oder über Seiteneffekte von Plugins. In Form des beliebten Plugins NoScript steht seit gut fünf Jahren eine einfache Möglichkeit zur Verfügung, die derartiges Tracking unterbindet, es aber aus Nutzersicht sehr einfach macht, für bestimmte Sites Ausnahmen zu definieren. Es ist für jemanden, der wirklich an seiner Privatsphäre interessiert ist, schon sehr schwierig, davon noch nichts gehört zu haben. Offensichtlich ist eine derartige Blindheit gegenüber technischen Entwicklungen aber kein Hindernis, wenn man auf einer Reklameveranstaltung des großen Werbevermarkters und Datensammlers Google spricht — auch wenn einfaches Googeln hier schnelle Abhilfe schafft. Die Verwendung ist genau so einfach wie die Benutzung eines guten Adblockers.

Eine weitere Möglichkeit, Tracking über Site-Grenzen hinweg zu machen, besteht in der Ablage von Cookies durch eingebundene Inhalte (so genannte Webbugs). Es kann in jedem mir bekannten Browser eingestellt werden, dass Cookies nur von der aufgerufenen Site akzeptiert werden sollen. Die Frage, warum diese einfache Maßnahme nicht eine Standardeinstellung aller Browser ist, klärt sich am schnellsten, wenn man schaut, welche Konzerne an der Entwicklung freier Browser beteiligt sind und naturgemäß kein so großes Interesse am Schutz der Privatsphäre der Surfer haben.

Ebenfalls schon seit Jahren gibt es den “Nischenbrowser” Opera. Dieser ermöglicht ohne jedes Plugin das globale Abschalten diverser Features (unter anderem Plugins, JavaScript, Cookies) und das explizite Zulassen der Features in jeweils Site-spezifischen Einstellungen. Das ist zwar aus Nutzersicht umständlich, aber ebenfalls wirksam.

Aber dass die ARD-Tagesschau, wenn sie über Googles Reklame berichtet über die Dinge aufklärt, die in Googles Reklame aus Eigeninteresse verschwiegen werden, wäre ja zu viel verlangt.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 666 Followern an