Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Letztes

Knopf drücken, Einsamkeit beenden!

Ich bin seit 2006 Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern. Seit meinem Amtsantritt predige ich, vorsichtig im Umgang mit der Technik zu sein. Wer seinen Rechner einschaltet, muss sich bewusst sein, dass er von dem Moment an nicht mehr allein ist. Egal, wer sich da gerade reinhackt, ob das die Chinesen oder die Amerikaner oder die Russen sind. Es ist doch nichts Neues, dass all diese Länder Daten einsammeln. Die Geheimdienste aus Frankreich oder England interessieren sich nicht nur für unsere Bummi-Bücher. Ich finde: Man sollte sich im Internet nicht komplett entblößen, dann geht es einem auch besser. Das war aber, wie gesagt, schon vor Snowden klar.

Lorenz Caffier, CDU, Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern

Die Worte dieses bedauerlicherweise mit Macht und politischen Gestaltungsfähigkeiten ausgestatteten Menschen, der übrigens ganz genau weiß, wie man “Zukunft” buchstabiert, mögen von keinerlei Kommentar gebremst für sich alleine wirken…

Für jene Leser, die nicht wissen, was “Bummi-Bücher” sind, hier eine kleine Erläuterung. Das intellektuelle Niveau, das der werte Herr Innenminister bei seinen Zuhörern voraussetzt, ist damit schon einmal abgeklärt.

Qualitätsprüfung für Virenschutzprogramme

Installieren Sie ein gutes Virenschutzprogramm auf jedem Internetgerät! Wir empfehlen kostenpflichtige Virenschutzprogramme, weil diese leistungsfähiger sind!

Präventionsportal der Polizei Niedersachsen

Ohne Worte. Aber mit einem Platscher.

Abendliches Abkippen in den Computer

Die kippen Sachen in ihren Computer, auch jetzt, während wir hier sitzen. Nach 23 Uhr ist es am schlimmsten

Dr. Annette Schavan, ehemalige Bildungsministerin, überführte wissenschaftliche Betrügerin und heutige Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland im Vatikanstaat über die Computernutzung junger Menschen

Ohne Worte, aber mit einem Platschen

[via @Erbloggtes]

Google manipuliert die angezeigten Suchergebnisse

Am Donnerstag kündigten die deutschen Verlage Axel Springer, Madsack und Funke, der französische Großverlag Lagardère sowie eine Reihe kleinerer Google-Wettbewerber der Firma von Larry Page eine Wettbewerbsbeschwerde an. Google habe in der Europäischen Union einen Marktanteil von über 90 Prozent und manipuliere seine Suchergebnisse, heißt es in dem “Manifest” des “Open Internet Projects”.

Heise Online — Wirtschaftsminister Gabriel denkt über harte Regulierung gegen Google nach

Nur eine Anmerkung

Google manipuliert bei riesigem Marktanteil seine Suchergebnisse und ist deshalb “böse” und muss zerschlagen werden? Oder, um es mit den früheren Worten einer Publikation des Blutzeitungsherausgebers Axel Springer zu sagen: “Es geht um die informationelle Enteignung des Menschen im Namen einer totalitären Wachstumsstragie” — nein, diese Kampagne von Baumbestemplern, die gerade durch die NITF-Feeds der großen Nachrichtenagenturen gespült wird, als sei sie eine wirkliche Nachricht, ist gar nicht so neu, und solche Kampagnen sind mit ermüdender Regelmäßigkeit voller als “Fakten” verkaufter Lügen und mit absurd-kindischen Schuldzuweisungen an Google zur Verdummung der Menschen angereichert. Und das noch noch in den absurdesten Kontexten.

Nun, ich weiß nicht, ob der unbelegte Vorwurf stimmt, dass Google die angezeigten Suchergebnisse manipuliert. Niemand weiß das, der nicht bei Google einen Überblick über das (sicherlich recht komplexe) Gesamtprojekt Indizierungsalgorithmus hat. Stattdessen habe ich eine sinnvolle, durch Erfahrung belegte Annahme, und die lautet, dass Google sehr stark darum bemüht ist, Suchergebnisse anzuzeigen, die für die Nutzer seiner Suchmaschine nützlich sind. Diesen Eindruck erweckt Google, seitdem ich Google irgendwann zum Ende der Neunziger Jahre zum ersten Mal gesehen und ausprobiert habe. Mit diesem bei der Nutzung aufkommenden Eindruck hat Google als Neuankömmling damals gut eingeführte Suchmaschinen-Anbieter wie Altavista und Yahoo so weitgehend verdrängt, dass sie bis heute beinahe bedeutungslos sind — und dafür war nicht einmal Werbung erforderlich, sondern die überlegene Qualität der Suchmaschine hat sich von ganz allein herumgesprochen, als Google noch in einem frühen Beta-Stadium war. Durch dieses Streben Googles bekam und bekommt die Suchmaschine Google einen Nutzen, der zurzeit durch das Reklamegeschäft monetarisiert wird¹.

Aber ich weiß, wo (unter anderem) mit allen Mitteln und leider immer wieder mit Erfolg versucht wird, die bei Google eingesetzten Algorithmen manipulativ mit künstlichen, eigens dafür hergestellten Daten zu füttern, damit die Menschen nicht mehr das finden, was sie gesucht haben, sondern stattdessen das, was diese professionellen Manipulateure sie finden lassen wollen: Zum Beispiel bei den Internet-Publikationen der Axel Springer AG. (Und bei den meisten anderen “qualitätsjournalistischen” Produkten, die ebenfalls bei jeder sich bietenden Gelegenheit in diesen Jammersang einsteigen. Dass dabei Methoden angewendet werden, die eher an halbseidene bis kriminelle Machenschaften erinnern und die Suchmaschine Google so stark sabotieren, dass sie für bestimmte Anwendungen nahezu unbrauchbar wird, ist den Qualitätsjournalisten und Presseverlegern dabei regelmäßig egal.)

Schon dumm, wenn ein Finger auf Google zeigt, aber drei Finger auf den Zeigenen zurückweisen — da hilft es dann auch nicht, wenn sich ein Sigmar Gabriel danebenstellt und dem Bullshit politisches Gewicht gibt.

Mein kleiner Gruß am Rande geht an eine Sozialdemokratische Partei Deutschlands, deren Frontfresse Sigmar Gabriel zu einem offen auftretenden Anwalt für die Springer-Presse geworden ist — wer hätte das in den Sechziger, Siebziger und Achtziger Jahren für möglich gehalten?! Die politischen Positionen und die Propagandamethoden der Springer-Presse haben sich seitdem übrigens nur wenig verändert und sind nicht einmal subtiler geworden, und sie sind in ihrem Appell an rasende Affekte auch nicht weniger intolerant, faschistoid und mörderisch geworden. Sozialdemokraten, die sich aus unerfindlichen Gründen immer noch in der SPD aufhalten, sei hier als kleine Denksportaufgabe mitgegeben, was sich dann wohl stattdessen verändert haben wird… :mrgreen:

¹Ich weiß auch, dass Google Benutzer trackt und personalisierte Ergebnisse anzeigt, und ich halte das für eine Fehlentwicklung und einen erheblichen Eingriff in die Privatsphäre der Nutzer. Noch mehr missfällt mir die Idee Googles, über seinen Reklame-Dienst und seine Social-Media-Angebote große Teile des Webs in eine Tracking-Engine umzubauen, und viele andere Ideen Googles erscheinen mir noch schlimmer. Ich bin froh, dass es bei Suchmaschinen Alternativen gibt — und ich muss beim Vergleich mit Alternativen leider immer wieder feststellen, dass Google eine wirklich gute Suchmaschine betreibt. Es ist sogar möglich, alternative Suchmaschinen mit Google zu finden…

Wir haben einen Hacker, wir sprechen mit Google

Die Server wurden gehackt, erklärte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) zunächst. Ein Unbekannter habe “alle 15.000 Server unter seine Kontrolle gebracht”, sodass sich kein anderer Mitspieler einloggen konnte, um live bei der Sendung mitzuspielen [...]

Bis morgen versuchen die Verantwortlichen herauszubekommen, was genau passiert ist. Derzeit sei man “in Gesprächen mit Google”, heißt es beim NDR [...]

Inzwischen spricht der NDR nicht mehr von einem “Hacker” und hat seine Meldung in eigener Sache entsprechend geändert. “Quizduell startet mit technischen Problemen” heißt es jetzt da, von einem Hacker-Angriff auf 15.000 Server ist nicht mehr die Rede. Auch der Hinweis auf Gespräche mit Google wurde entfernt.

Heise Online — Panne beim TV-Quizduell: “Das ging komplett in die Hose”

Kurzkommentar

So so, einzelner Unbekannter bringt also 15.000 Serverchen “unter seine Kontrolle”, und was da los ist, das muss man “mit Google klären” — dieses Google ist ja schließlich aus Sicht der TV-Hirnversager des Norddeutschen Rundfunks und ihrer Opfer an den flackernden Volksempfängern der Fernmeldeknotenpunkt für dieses komische Neuland-Telefon mit Facebook, Shopping und Tittitainment-News¹. Vielleicht wären die Leute beim NDR (über den ich generell nichts Gutes zu sagen weiß) gut beraten, bei einer Fernsehsendung mit expliziter Beteiligungsmöglichkeit via Internet auch jemanden ins Studio zu stellen, das was von diesem Interdingsda versteht, statt sich heiter Unfug quasselnd um Kopf und Kragen zu reden und seine baffe Unkenntnis vor einer erheiterten Fernsehöffentlichkeit auszubreiten. Ach, das geht nicht, weil man ja den Pilawa nehmen muss, wegen der marktrelevanten Zielgruppe und vergleichbarem Quatsch… tja, euer Unglück, wenn ihr in eurer monströsen und deutlich überfinanzierten Sendeanstalt niemanden anders habt. Vielleicht dimensioniert ihr das nächste Mal einfach die Server ausreichend für die zu erwartende Last, dann müsst ihr auch nicht spontan irgendwelche Hackermythen erfinden. Ach, dafür braucht ihr Fachleute, also jetzt richtige Fachleute und keine Schwafelingenieure, also Leute, die ihr nicht habt… tja, Unglück, monströs überfinanzierte Sendeanstalt, ich wiederhole mich.

¹Sollten die Anfrage bei Google sinnvoll gewesen sein, weil die “Cloud”-Dienste von Google in Anspruch genommen worden sind, so können sich alle übers Handy wischenden Mitmacher beim Norddeutschen Rundfunk für die Datenlieferung an die NSA bedanken. Gruß auch an Jörg Pilawa, der zum Köder geworden ist, mit dem man die Weltüberwachungs-Datensammlungen der USA für Fernsehzuschauer schmackhaft macht. War es so, dann sage ich nur: Pilawa, du bist Stasi!

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 653 Followern an