Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Presse

Du willst doch unmündig bleiben!

Screenshot einer Schlagzeile von süddeutsche.de -- Werbung im Internet: Du willst es doch auch

Der Alarmknopf gratuliert dem SZ-Qualitätsjournalisten Dirk von Gehlen, der es nicht nur unter tapferem Verzicht auf jede Intelligenzleistung geschafft hat, einen Text über Werbung im Internet auf vier Seiten mit dreimal “Klicken, um zur nächsten Seite zu blättern” zu verteilen, ganz so, als ob am Journalismus völlig vorbeigegangen wäre, dass es inzwischen an den Anzeigebereichen so genannte “Scrollbalken” gibt, die auch einen langen Text ermöglichen, sondern er hat es zusätzlich zu dieser an sich bereits brotdummen Technikkenntnisverweigerungshaltung geschafft, nicht einmal zu erwähnen (und womöglich nicht einmal zu denken), dass es Adblocker gibt — diese werden übrigens inzwischen von einem erklecklichen Anteil der Webnutzer eingesetzt, um sich die Tracking- und Reklamepest vom Halse zu halten. Warum? Nun, ich empfehle da einfach eine Woche Selbstversuch. Der kostet nichts und tut nicht weh. Nach sieben Tagen ständiger Erfahrung eines schöneren und schnelleren (und zudem sichereren) Webs ist den meisten Menschen klar, warum Adblocker benutzt werden.

Immerhin, stattdessen erzählt dieser Dirk von Gehlen seinen Qualitätsjournalismusgenießern etwas aus der Sesamstraße. Da wächst zusammen, was zusammen gehört! Klar, dass es sich um das Ressort “Digital” der Süddeutschen Zeitung handelt, so dass auch jeder durchschnittlich gebildete Vierzehnjährige leicht erkennen kann, wie viel fachliches Wissen und Interesse an aufgeklärten und mündigen Menschen bei den Autoren der Fachressorts der Süddeutschen Zeitung vorhanden sind. Und dieses Wissen hilft bei späteren Lese- oder gar Kaufentscheidungen journalistischer Produkte enorm.


Eine verschrobene Gemeinde…

Heise Online!

Nur eine kleine Frage:

Schlagzeile Heise Online: Deutsche Internetgemeinde wächst um 1,4 Millionen -- Teaser: In Deutschland sind nun 79,1 Prozent der Erwachsenen online. Das sind knapp zwei Prozentpunkte mehr als 2013.

Quelle des Screenshots: Heise Online

Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Telefonanschlüsse gemeldet hättet, von einer “Deutschen Telefongemeinde” gesprochen? Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Autofahrer gemeldet hättet, von einer “Deutschen Autofahrergemeinde” gesprochen? Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Herzoperierten gemeldet hättet, von einer “Deutschen Herzoperiertengemeinde” gesprochen? Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Tabakraucher gemeldet hättet, von einer “Deutschen Tabakrauchergemeinde” gesprochen? Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Nutzer von Microsoft Windows gemeldet hättet, von einer “Deutschen Windowsgemeinde” gesprochen?

Wie, das geht doch gar nicht, das klänge ja alles komplett meschugge?

Ja, genau so meschugge klingt auch das Wort “Deutsche Internetgemeinde”, das ihr — wie ich mal für euch zum Guten annehmen möchte — von den Auftraggebern der Studie aus ihrer Presseerklärung einfach so abgeschrieben habt; abgeschrieben von einer ARD und einem ZDF, die ja auch in der laufenden Ukraine-Krise zeigen, wie gut sie in Propaganda und Massenmanipulation geübt sind. Anders als im sachlichen Wort “Internetnutzer in Deutschland” klingt im “Gemeinde” ja auch deutlich etwas Dumpfbündisches, Kleines, Verschrobenes an, ohne dass gleich eine Kategorie tiefer zum Wort “Sekte” gegriffen wird.

Dass diese — von den Clipboard-Journalisten von Heise Online so beflissen wiedergegebene — Sprachwahl von ARD und ZDF in irgendeinem Zusammenhang mit der laufenden, ausgesprochen einseitigen Berichterstattung aus dem gegenwärtigen Ukraine-Konflikt steht, der vor allem aus Internetquellen energisch widersprochen wird, ist natürlich eine Verschwörungstheorie, der man vor allem in dumpfbündischen, kleinen, verschrobenen Gemeinden Glauben schenken würde. Ist ja klar. So sieht eben das komplette intellektuelle Selbstbedienungssystem der Propaganda aus. Und so intelligent ist es.


Untersuchung

Das hier ist bislang das idiotische Symbolbild des Jahres zu einem Internet-Thema:

Ein Mensch sitzt vor insgesamt fünf Monitoren unterschiedlicher Geräte (darunter ein Notebook und ein Netbook), auf denen jeweils ein Matrix-Bildschirmschoner läuft. Darunter der Text: 'Wie die Spy-Software auf den PC kam, wird untersucht'

Bild.de — Attacke auf Landtags-Daten | Hacker-Angriff von Piraten-Rechner

Kürzstkommentar

Dass man bei der Bildzeitung den Lesern das Betrachten von Matrix-Bildschirmschonern als eine Form der ernsthaften forensischen Untersuchung verkaufen will, spiegelt vermutlich wider, wie die Recherche in der Bild-Redaktion aussieht: Ein leerer Kopf betrachtet dösig einige laufende Bildschirmschoner und denkt sich dazu seine Geschichte aus.


Das Internet kommt aus dem Browser

Wer mit dem Computer ins Internet will, braucht zuerst einmal einen Browser, der ihn dorthin bringt

Focus Online — Der große Vergleich: Internet Explorer, Chrome, Firefox: Welcher Browser ist wirklich der beste?

Ach, und ich Dummerchen dachte schon, man brauchte zunächst einmal die Dienstleistung eines Zugangsproviders, um einen der vielen Internetdienste — zum Beispiel auch dieses World Wide Web — mit Hilfe einer Software nutzen zu können. Gut, dass mich Qualitätsjournalisten darüber aufklären, wie es wirklich in Neuland aussieht. Woher kam da eben nur dieses Platschen?


Alles Google geht vom Verleger aus

Denn die Macht von Google, die keiner mehr bestreiten sollte, ist eine Macht, die von den traditionellen Verlagen ausgeht, auch wenn sie nicht dorthin zurückkehrt. Von den vielen Millionen deutschen Dokumenten, die das Google-Archiv auf seinen Servern bereithält, stammt kein einziger Text von einem Google-Mitarbeiter, sondern alles, was da an Artikeln begeistert, polarisiert, langweilt oder einfach nur informiert, ist von den Autoren deutscher Verlage in deutscher Sprache erstellt worden und – Vorsicht: jetzt kommt die Täterbiographie des späteren Opfers zum Vorschein – den Google-Suchmaschinen freiwillig überreicht worden

FAZ — Google-Debatte: Unsere Waffen im digitalen Freiheitskampf von Gabor Steingart

BULLSHIT -- Unterschätze niemals die von den Medien transportierte Eloquenz und seriöse Mimikry der Gehirnverweigerer!Kurzkommentar

Ob der Herr Steingart wohl weiß, was der Unterschied zwischen einem Telefonbuch und einem Telefongespräch ist? Für jene, die das Wort nicht mehr verstehen: Ein Telefonbuch — Herrn Steingart sicherlich noch ein Begriff, bei jedem zivilisierten Menschen unter 40 Jahren ist es jedoch mittlerweile durch bequemere und technisch bessere Lösungen ersetzt worden — ist eine alphabetische Liste von Namen in einem Ortsnetz, denen Telefonnummern und identifizierende Teile ihrer Anschrift zugeordnet sind. Da wir von den alten Römern ein System von sechsundzwanzig lustigen Kringeln in einer willkürlichen Anordnung übernommen haben, das uns ganz nebenbei einen alltagspraktischen Sortierschlüssel für jedes schreibbare Wort gegeben hat, war so ein Telefonbuch eine sehr praktische Angelegenheit, um die Telefonnummer eines Menschen herauszubekommen. Der Herr Steingart, der sich mit den oben zitierten Worten gegen Google der von seinem Arbeitgeber vorgegebenen Aufgabe entledigt hat, etwas gegen Google zu schreiben (und von eine Google-Debatte zu blahfaseln, die nur unter Qualitätsjournalisten seines nicht besonders großen Kalibers stattfindet), hätte die Technologie “Telefonbuch” vermutlich mit folgenden Worten beschrieben:

Von den vielen Millionen deutscher Telefongespräche, deren Nummern das Archiv des Telefonbuchverlegers bereithält, stammt kein einziges Gespräch von einem Mitarbeiter des Telefonbuchverlages, sondern alles, was an den Gespräche begeistert, polarisiert, langweilt oder einfach nur informiert, ist von Sprechern der deutschen Sprache gesprochen worden.

Diese Einlassung wäre selbstverständlich um eine genaue Beschreibung des Geschäftes eines Telefonbuchverlages ergänzt worden, um aus darin platzierter Reklame, Adresshandel und andere Dinge zu Lasten der vielen Fernsprechteilnehmer — na, Herr Steingart, habe ich mit diesem Wort ihre Sprache und Denke getroffen? — Reibach zu generieren.

Nun gut, die meisten Menschen außerhalb einer BRD-Redaktionsstube freuen sich jedenfalls über gut funktionierende Suchmaschinen, die ihnen mit sehr geringem Aufwand allerlei Großes und Kleines, Schlaues und Dummes, Schönes und Hässliches im Großen und Ganzen so zugänglich machen, dass das Gesuchte gefunden wird. Und die intelligenteren unter diesen Menschen wissen sich auch gegen gewisse Machenschaften zu wehren…

Die datengesteuerte Werbung im Internet erinnert mittlerweile auf fatale Weise an die Drückerkolonnen der frühen Nachkriegsjahre, als man Kosmetika, Plastikschüsseln, Zeitschriften und Lebensversicherungen an der Haustür vertrieb, ach was – verhökerte, verkloppte, aufschwatzte, nur dass die Avatare der damaligen Drücker heute englisch mit uns reden. Ihre Haustür ist unser Computerbildschirm, auf dem die Abgesandten aus der Welt der künstlich erzeugten Bedürfnisse mit Push-Mails, Overlayern und Pop-up-Windows unentwegt auf- und abmarschieren

…und haben erstens einen Adblocker installiert — der auch ganz gut gegen die handvoll externer Tracking-Skripten in diesem einen Artikel auf der Website der Frankfurter Allgemeinen hilft, die übrigens nur dieser an halbkriminelle Drückerkolonnen gemahnenden datengesteuerten Werbung im Internet dienen — sorgen zweitens dafür, dass nicht jede Website Code im Browser ausführen darf und stellen drittens ihren Browser so ein, dass keine Cookies über extern eingebettete Inhalte der dargestellten Seite angenommen werden. Einige versiertere Menschen gehen sogar wesentlich weiter, und nichts von dem, was diese tun, ist hochgeheime Raketenwissenschaft. Vielleicht sollte der Herr Steingart mal einen dahergelaufenen Vierzehnjährigen fragen, wie man sich dieses Web erträglich macht, dann würde er nicht in so realsatirischer Weise über seine eigene Dummheit und sein Unwissen jammern, um dieses hochnotlächerliche Geflenne dann in die scheinbare Seriosität der Presse einzupacken, um es in eine Art FUD-Propaganda gegen Google umzuwandeln. Oder, um Herrn Steingart zum letzten Male zu zitieren:

Wir gaben Google unsere [...] Hirne

Mit Verlaub, Herr Steingart, das merkt man aber auch, wenn man liest, was sie ins Fäuleton der FAZ stempeln lassen! :mrgreen:

Nachtrag, 25. Juni: Mario Sixtus: Das deutsche Internet, erklärt von Gabor Steingart


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 666 Followern an