Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Medien

Du willst doch unmündig bleiben!

Screenshot einer Schlagzeile von süddeutsche.de -- Werbung im Internet: Du willst es doch auch

Der Alarmknopf gratuliert dem SZ-Qualitätsjournalisten Dirk von Gehlen, der es nicht nur unter tapferem Verzicht auf jede Intelligenzleistung geschafft hat, einen Text über Werbung im Internet auf vier Seiten mit dreimal “Klicken, um zur nächsten Seite zu blättern” zu verteilen, ganz so, als ob am Journalismus völlig vorbeigegangen wäre, dass es inzwischen an den Anzeigebereichen so genannte “Scrollbalken” gibt, die auch einen langen Text ermöglichen, sondern er hat es zusätzlich zu dieser an sich bereits brotdummen Technikkenntnisverweigerungshaltung geschafft, nicht einmal zu erwähnen (und womöglich nicht einmal zu denken), dass es Adblocker gibt — diese werden übrigens inzwischen von einem erklecklichen Anteil der Webnutzer eingesetzt, um sich die Tracking- und Reklamepest vom Halse zu halten. Warum? Nun, ich empfehle da einfach eine Woche Selbstversuch. Der kostet nichts und tut nicht weh. Nach sieben Tagen ständiger Erfahrung eines schöneren und schnelleren (und zudem sichereren) Webs ist den meisten Menschen klar, warum Adblocker benutzt werden.

Immerhin, stattdessen erzählt dieser Dirk von Gehlen seinen Qualitätsjournalismusgenießern etwas aus der Sesamstraße. Da wächst zusammen, was zusammen gehört! Klar, dass es sich um das Ressort “Digital” der Süddeutschen Zeitung handelt, so dass auch jeder durchschnittlich gebildete Vierzehnjährige leicht erkennen kann, wie viel fachliches Wissen und Interesse an aufgeklärten und mündigen Menschen bei den Autoren der Fachressorts der Süddeutschen Zeitung vorhanden sind. Und dieses Wissen hilft bei späteren Lese- oder gar Kaufentscheidungen journalistischer Produkte enorm.


Eine verschrobene Gemeinde…

Heise Online!

Nur eine kleine Frage:

Schlagzeile Heise Online: Deutsche Internetgemeinde wächst um 1,4 Millionen -- Teaser: In Deutschland sind nun 79,1 Prozent der Erwachsenen online. Das sind knapp zwei Prozentpunkte mehr als 2013.

Quelle des Screenshots: Heise Online

Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Telefonanschlüsse gemeldet hättet, von einer “Deutschen Telefongemeinde” gesprochen? Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Autofahrer gemeldet hättet, von einer “Deutschen Autofahrergemeinde” gesprochen? Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Herzoperierten gemeldet hättet, von einer “Deutschen Herzoperiertengemeinde” gesprochen? Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Tabakraucher gemeldet hättet, von einer “Deutschen Tabakrauchergemeinde” gesprochen? Hättet ihr, wenn ihr die Anzahl der Nutzer von Microsoft Windows gemeldet hättet, von einer “Deutschen Windowsgemeinde” gesprochen?

Wie, das geht doch gar nicht, das klänge ja alles komplett meschugge?

Ja, genau so meschugge klingt auch das Wort “Deutsche Internetgemeinde”, das ihr — wie ich mal für euch zum Guten annehmen möchte — von den Auftraggebern der Studie aus ihrer Presseerklärung einfach so abgeschrieben habt; abgeschrieben von einer ARD und einem ZDF, die ja auch in der laufenden Ukraine-Krise zeigen, wie gut sie in Propaganda und Massenmanipulation geübt sind. Anders als im sachlichen Wort “Internetnutzer in Deutschland” klingt im “Gemeinde” ja auch deutlich etwas Dumpfbündisches, Kleines, Verschrobenes an, ohne dass gleich eine Kategorie tiefer zum Wort “Sekte” gegriffen wird.

Dass diese — von den Clipboard-Journalisten von Heise Online so beflissen wiedergegebene — Sprachwahl von ARD und ZDF in irgendeinem Zusammenhang mit der laufenden, ausgesprochen einseitigen Berichterstattung aus dem gegenwärtigen Ukraine-Konflikt steht, der vor allem aus Internetquellen energisch widersprochen wird, ist natürlich eine Verschwörungstheorie, der man vor allem in dumpfbündischen, kleinen, verschrobenen Gemeinden Glauben schenken würde. Ist ja klar. So sieht eben das komplette intellektuelle Selbstbedienungssystem der Propaganda aus. Und so intelligent ist es.


Untersuchung

Das hier ist bislang das idiotische Symbolbild des Jahres zu einem Internet-Thema:

Ein Mensch sitzt vor insgesamt fünf Monitoren unterschiedlicher Geräte (darunter ein Notebook und ein Netbook), auf denen jeweils ein Matrix-Bildschirmschoner läuft. Darunter der Text: 'Wie die Spy-Software auf den PC kam, wird untersucht'

Bild.de — Attacke auf Landtags-Daten | Hacker-Angriff von Piraten-Rechner

Kürzstkommentar

Dass man bei der Bildzeitung den Lesern das Betrachten von Matrix-Bildschirmschonern als eine Form der ernsthaften forensischen Untersuchung verkaufen will, spiegelt vermutlich wider, wie die Recherche in der Bild-Redaktion aussieht: Ein leerer Kopf betrachtet dösig einige laufende Bildschirmschoner und denkt sich dazu seine Geschichte aus.


Zur Tagesschau / In eigener Sache

Angesichts des gestrigen Tagesschau-Kommentares [dauerhaft archivierte Version] — zu dem ich kein weiteres Wort sage — möchte ich die Gelegenheit nutzen, an einen anderen Tagesschau-Kommentar zu erinnern und einen wichtigen Wunsch zu äußern.

Ich wünsche mir, dass niemals, niemals, niemals der Tagesschau-Kommentar vom 15. Juli 2013 zu Edward Snowdens Enthüllungen vergessen wird.

Die Frage, ob man auch in der Tagesschau-Redaktion etwas von derjenigen Heuchelei und demjenigen Zynismus an den Tag legt, der dort Frau Bundeskanzlerin Merkel in einem scheinbar kritischen Kommentar vorgeworfen wird; die Frage, wie gnadenlos zynisch es angesichts des Skandales ist, wenn die Tagesschau es erst einmal mit verdummender und jede Tatsache bewusst und zielstrebig verdrehender Propaganda versucht, um nach dem Scheitern dieses Versuches in die Gegenrichtung umzuschwenken und die Propaganda mit subtileren Methoden zu verabreichen, möge sich bitte jeder selbst beantworten.

Ein bisschen von diesem Zynismus und dieser Tatsachenverdrehung schwingt selbst im gestrigen, scheinbar gegen die BRD-Regierungslinie und US-Überwachung gerichteten Kommentare mit. Und zwar im vernebelnden Wort von der “US-Massenspionage”:

Die Große Koalition in Berlin hat freilich auch immer wieder gerne betont, dass Snowdens Verdienste unbestritten seien mit den Enthüllungen über die unkontrollierte, völlig entfesselte US-Massenspionage weltweit. Übrigens ist der Whistleblower ein Patriot, denn er hat die Tendenz zum totalen Überwachungsstaat öffentlich gemacht und damit die Gefahren offengelegt — zunächst für die US-Demokratie, aber nicht nur die.

“Spionage” beschreibt nicht, was von den Horch-, Späh- und Morddiensten der USA gegenwärtig im großen Maßstab durchgeführt wird. Spionage hat es immer gegeben, so lange Staaten, Armeen, Unternehmen und Einzelpersonen sich einen Vorteil im Krieg oder wirtschaftlichen Wettbewerb verschaffen wollten, indem sie ihre Entwicklungen, Techniken, Kenntnisse und Pläne geheim hielten. Spionage betrifft eine Minderheit der Menschen, die Zugriff auf Geheimgehaltenes haben, das “interessant” für Dritte sein könnte; sie ragt nicht in das Leben gewöhnlicher Menschen hinein, durchleuchtet nicht massenhaft ihre Beziehungen, ihre Kommunikation, ihr soziales Verhalten, ihre Interessen, Meinungen, Ängste, Probleme, Wünsche und Gedanken. Das Wort “Massenspionage” ist angesichts der von staatlichen Einrichtungen der Vereinigten Staaten von Amerika errichteten Überwachung möglichst aller Menschen auf der Welt so vollständig unangemessen und als Kategorie falsch, dass es sich nur dadurch erklären lässt, dass es bewusst und vorsätzlich verschleiern soll, dass der “totale Überwachungsstaat” längst eine Tatsache geworden ist. Wobei selbst dieses Wort noch die Tatsächlichkeit dessen, was von den Behörden der USA getan und immer weiter ausgeweitet wird, klein spricht und damit verharmlost — in Wirklichkeit wurde kein totalitärer Überwachungsstaat errichtet, sondern ein Überwachungsplanet. Das geht in seiner Größenordnung und in seinem menschenverachtenden Wahnsinn deutlich über das hinaus, was bislang unter dem Begriff “Überwachungsstaat” zusammengefasst wurde.

In der gewählten Sprache der Tagesschau des BRD-Staatsfernsehens ARD spiegelt sich die zynische, intelligenzverachtende und gegen die Mehrzahl der Menschen in Deutschland gerichtete Absicht der Propaganda. Nach wie vor. Den Menschen werden falsche Wörter gegeben, damit sie falsch denken und das, was sie sehen, lesen und hören, falsch einschätzen. Zum Beispiel die Tätigkeit der USA als “Spionage” und nicht als das, was sie ist: weltumspannende, selbst darin noch permanent ausgeweitete anlasslose Überwachung möglichst jeden Menschens.

Und deshalb wünsche ich mir, dass niemals, niemals, niemals der Tagesschau-Kommentar vom 15. Juli 2013 zu Edward Snowdens Enthüllungen vergessen wird. Damit niemals vergessen wird, dass es sich um eine Propagandasendung einer — übrigens entgegen dem Geiste und den Buchstaben des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland — nach politischen Ansprüchen personell besetzten Rundfunkanstalt handelt, die nicht im Geringsten neutral ist.

Nachrichten heißen so, weil die Meldungen nachgerichtet wurden, um die Menschen dazu zu bringen, dass sie sich danach richten. Und zwar auch entgegen ihrer eigenen Interessen und Ziele.


Das Internet kommt aus dem Browser

Wer mit dem Computer ins Internet will, braucht zuerst einmal einen Browser, der ihn dorthin bringt

Focus Online — Der große Vergleich: Internet Explorer, Chrome, Firefox: Welcher Browser ist wirklich der beste?

Ach, und ich Dummerchen dachte schon, man brauchte zunächst einmal die Dienstleistung eines Zugangsproviders, um einen der vielen Internetdienste — zum Beispiel auch dieses World Wide Web — mit Hilfe einer Software nutzen zu können. Gut, dass mich Qualitätsjournalisten darüber aufklären, wie es wirklich in Neuland aussieht. Woher kam da eben nur dieses Platschen?


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 666 Followern an