Sie reden vom Netz wie Blinde vom Licht

Autor-Archiv

Das Internet kommt aus dem Browser

Wer mit dem Computer ins Internet will, braucht zuerst einmal einen Browser, der ihn dorthin bringt

Focus Online — Der große Vergleich: Internet Explorer, Chrome, Firefox: Welcher Browser ist wirklich der beste?

Ach, und ich Dummerchen dachte schon, man brauchte zunächst einmal die Dienstleistung eines Zugangsproviders, um einen der vielen Internetdienste — zum Beispiel auch dieses World Wide Web — mit Hilfe einer Software nutzen zu können. Gut, dass mich Qualitätsjournalisten darüber aufklären, wie es wirklich in Neuland aussieht. Woher kam da eben nur dieses Platschen?


Schnell wie die Sackpost

Jeder, der einen schnellen Internetanschluss beantragt, sollte auch das Recht darauf haben [...] Die Post muss auch die Briefe auf jede Alm liefern. Das ist eine Frage der Gerechtigkeit. Alle Regionen in Deutschland brauchen ähnliche Entwicklungschancen

Bärbel Höhn, Diplom-Mathematikerin, stellvertretende Vorsitzende der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen

Der Alarmknopf gratuliert Frau Höhn zu ihrer realsatirisch wertvollen Idee, für ein Recht auf einen “schnellen Internetanschluss” zu argumentieren und als rhetorisches Hilfsmittel für dieses lobenswerte Anliegen ausgerechnet die Sackpost einzuspannen, deren hohe Geschwindigkeit und Zuverlässigkeit wohl jedem Briefkastennutzer ein Begriff ist.


Legitimiert das Internet!

Wir müssen darüber nachdenken, wie wir dieses rasant wachsende Netz demokratisch legitimieren

Frank-Walter Steinmeier, SPD, Außenminister der Bundesrepublik Deutschland

Diese Sprechblase eines BRD-Spitzenpolitikers zur “Begründung” einer weitgehenden Überwachung und Durchregulierung der Nutzungsmöglichkeiten für die Mehrzahl der Menschen sei hier ohne weitere Worte wiedergegeben. Der Herr Steinmeier, der ebenfalls davon spricht, dass im Internet “Spielregeln” gelten sollen und damit klar macht, dass es seiner Meinung nach für die vielen Nutzer keine gesetzlich verbrieften Rechte geben darf, ist übrigens der gleiche werte Herr, der im Jahr 2002 den Vertrag unterschrieben hat, der die Daten aller Menschen in der Bundesrepublik Deutschland vom BND erfassen lässt und an den monströsen Geheimdienstapparat der USA weiterleitet. Wer die unübersehbare Arschlochhaftigkeit diesen Gruß aus Alzheim und die durchgehende Menschen-, Rechts- und Intelligenzverachtung des werten Herrn Frank-Walter Steinmeier für eine Wahlempfehlung hält, der wähle weiterhin eine SPD, in der solche Gestalten zu Macht und Einfluss gelangen!


Alles Google geht vom Verleger aus

Denn die Macht von Google, die keiner mehr bestreiten sollte, ist eine Macht, die von den traditionellen Verlagen ausgeht, auch wenn sie nicht dorthin zurückkehrt. Von den vielen Millionen deutschen Dokumenten, die das Google-Archiv auf seinen Servern bereithält, stammt kein einziger Text von einem Google-Mitarbeiter, sondern alles, was da an Artikeln begeistert, polarisiert, langweilt oder einfach nur informiert, ist von den Autoren deutscher Verlage in deutscher Sprache erstellt worden und – Vorsicht: jetzt kommt die Täterbiographie des späteren Opfers zum Vorschein – den Google-Suchmaschinen freiwillig überreicht worden

FAZ — Google-Debatte: Unsere Waffen im digitalen Freiheitskampf von Gabor Steingart

BULLSHIT -- Unterschätze niemals die von den Medien transportierte Eloquenz und seriöse Mimikry der Gehirnverweigerer!Kurzkommentar

Ob der Herr Steingart wohl weiß, was der Unterschied zwischen einem Telefonbuch und einem Telefongespräch ist? Für jene, die das Wort nicht mehr verstehen: Ein Telefonbuch — Herrn Steingart sicherlich noch ein Begriff, bei jedem zivilisierten Menschen unter 40 Jahren ist es jedoch mittlerweile durch bequemere und technisch bessere Lösungen ersetzt worden — ist eine alphabetische Liste von Namen in einem Ortsnetz, denen Telefonnummern und identifizierende Teile ihrer Anschrift zugeordnet sind. Da wir von den alten Römern ein System von sechsundzwanzig lustigen Kringeln in einer willkürlichen Anordnung übernommen haben, das uns ganz nebenbei einen alltagspraktischen Sortierschlüssel für jedes schreibbare Wort gegeben hat, war so ein Telefonbuch eine sehr praktische Angelegenheit, um die Telefonnummer eines Menschen herauszubekommen. Der Herr Steingart, der sich mit den oben zitierten Worten gegen Google der von seinem Arbeitgeber vorgegebenen Aufgabe entledigt hat, etwas gegen Google zu schreiben (und von eine Google-Debatte zu blahfaseln, die nur unter Qualitätsjournalisten seines nicht besonders großen Kalibers stattfindet), hätte die Technologie “Telefonbuch” vermutlich mit folgenden Worten beschrieben:

Von den vielen Millionen deutscher Telefongespräche, deren Nummern das Archiv des Telefonbuchverlegers bereithält, stammt kein einziges Gespräch von einem Mitarbeiter des Telefonbuchverlages, sondern alles, was an den Gespräche begeistert, polarisiert, langweilt oder einfach nur informiert, ist von Sprechern der deutschen Sprache gesprochen worden.

Diese Einlassung wäre selbstverständlich um eine genaue Beschreibung des Geschäftes eines Telefonbuchverlages ergänzt worden, um aus darin platzierter Reklame, Adresshandel und andere Dinge zu Lasten der vielen Fernsprechteilnehmer — na, Herr Steingart, habe ich mit diesem Wort ihre Sprache und Denke getroffen? — Reibach zu generieren.

Nun gut, die meisten Menschen außerhalb einer BRD-Redaktionsstube freuen sich jedenfalls über gut funktionierende Suchmaschinen, die ihnen mit sehr geringem Aufwand allerlei Großes und Kleines, Schlaues und Dummes, Schönes und Hässliches im Großen und Ganzen so zugänglich machen, dass das Gesuchte gefunden wird. Und die intelligenteren unter diesen Menschen wissen sich auch gegen gewisse Machenschaften zu wehren…

Die datengesteuerte Werbung im Internet erinnert mittlerweile auf fatale Weise an die Drückerkolonnen der frühen Nachkriegsjahre, als man Kosmetika, Plastikschüsseln, Zeitschriften und Lebensversicherungen an der Haustür vertrieb, ach was – verhökerte, verkloppte, aufschwatzte, nur dass die Avatare der damaligen Drücker heute englisch mit uns reden. Ihre Haustür ist unser Computerbildschirm, auf dem die Abgesandten aus der Welt der künstlich erzeugten Bedürfnisse mit Push-Mails, Overlayern und Pop-up-Windows unentwegt auf- und abmarschieren

…und haben erstens einen Adblocker installiert — der auch ganz gut gegen die handvoll externer Tracking-Skripten in diesem einen Artikel auf der Website der Frankfurter Allgemeinen hilft, die übrigens nur dieser an halbkriminelle Drückerkolonnen gemahnenden datengesteuerten Werbung im Internet dienen — sorgen zweitens dafür, dass nicht jede Website Code im Browser ausführen darf und stellen drittens ihren Browser so ein, dass keine Cookies über extern eingebettete Inhalte der dargestellten Seite angenommen werden. Einige versiertere Menschen gehen sogar wesentlich weiter, und nichts von dem, was diese tun, ist hochgeheime Raketenwissenschaft. Vielleicht sollte der Herr Steingart mal einen dahergelaufenen Vierzehnjährigen fragen, wie man sich dieses Web erträglich macht, dann würde er nicht in so realsatirischer Weise über seine eigene Dummheit und sein Unwissen jammern, um dieses hochnotlächerliche Geflenne dann in die scheinbare Seriosität der Presse einzupacken, um es in eine Art FUD-Propaganda gegen Google umzuwandeln. Oder, um Herrn Steingart zum letzten Male zu zitieren:

Wir gaben Google unsere [...] Hirne

Mit Verlaub, Herr Steingart, das merkt man aber auch, wenn man liest, was sie ins Fäuleton der FAZ stempeln lassen! :mrgreen:

Nachtrag, 25. Juni: Mario Sixtus: Das deutsche Internet, erklärt von Gabor Steingart


Massenproduktion von Intelligenz beginnt im Juli

Screenshot von golem.de --  Smartwatch: Apples iWatch für Oktober geplant -- Apples erste Smartwatch kommt im Oktober auf den Markt, wie es in einem aktuellen Bericht heißt. Die Massenproduktion der intelligenten Uhr soll im Juli beginnen. Mit der Apple-Uhr wird ein Schub für den Smartwatch-Markt erwartet.

Quelle des Screenshots: Internet.

Kurzkommentar

Programmierbarkeit und Intelligenz sind zwei sehr verschiedene Eigenschaften — was vermutlich jeder weiß, der schon einmal einen Computer programmiert hat… ;)


Knopf drücken, Einsamkeit beenden!

Ich bin seit 2006 Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern. Seit meinem Amtsantritt predige ich, vorsichtig im Umgang mit der Technik zu sein. Wer seinen Rechner einschaltet, muss sich bewusst sein, dass er von dem Moment an nicht mehr allein ist. Egal, wer sich da gerade reinhackt, ob das die Chinesen oder die Amerikaner oder die Russen sind. Es ist doch nichts Neues, dass all diese Länder Daten einsammeln. Die Geheimdienste aus Frankreich oder England interessieren sich nicht nur für unsere Bummi-Bücher. Ich finde: Man sollte sich im Internet nicht komplett entblößen, dann geht es einem auch besser. Das war aber, wie gesagt, schon vor Snowden klar.

Lorenz Caffier, CDU, Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern

Die Worte dieses bedauerlicherweise mit Macht und politischen Gestaltungsfähigkeiten ausgestatteten Menschen, der übrigens ganz genau weiß, wie man “Zukunft” buchstabiert, mögen von keinerlei Kommentar gebremst für sich alleine wirken…

Für jene Leser, die nicht wissen, was “Bummi-Bücher” sind, hier eine kleine Erläuterung. Das intellektuelle Niveau, das der werte Herr Innenminister bei seinen Zuhörern voraussetzt, ist damit schon einmal abgeklärt.


Qualitätsprüfung für Virenschutzprogramme

Installieren Sie ein gutes Virenschutzprogramm auf jedem Internetgerät! Wir empfehlen kostenpflichtige Virenschutzprogramme, weil diese leistungsfähiger sind!

Präventionsportal der Polizei Niedersachsen

Ohne Worte. Aber mit einem Platscher.


Abendliches Abkippen in den Computer

Die kippen Sachen in ihren Computer, auch jetzt, während wir hier sitzen. Nach 23 Uhr ist es am schlimmsten

Dr. Annette Schavan, ehemalige Bildungsministerin, überführte wissenschaftliche Betrügerin und heutige Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland im Vatikanstaat über die Computernutzung junger Menschen

Ohne Worte, aber mit einem Platschen

[via @Erbloggtes]


Google manipuliert die angezeigten Suchergebnisse

Am Donnerstag kündigten die deutschen Verlage Axel Springer, Madsack und Funke, der französische Großverlag Lagardère sowie eine Reihe kleinerer Google-Wettbewerber der Firma von Larry Page eine Wettbewerbsbeschwerde an. Google habe in der Europäischen Union einen Marktanteil von über 90 Prozent und manipuliere seine Suchergebnisse, heißt es in dem “Manifest” des “Open Internet Projects”.

Heise Online — Wirtschaftsminister Gabriel denkt über harte Regulierung gegen Google nach

Nur eine Anmerkung

Google manipuliert bei riesigem Marktanteil seine Suchergebnisse und ist deshalb “böse” und muss zerschlagen werden? Oder, um es mit den früheren Worten einer Publikation des Blutzeitungsherausgebers Axel Springer zu sagen: “Es geht um die informationelle Enteignung des Menschen im Namen einer totalitären Wachstumsstragie” — nein, diese Kampagne von Baumbestemplern, die gerade durch die NITF-Feeds der großen Nachrichtenagenturen gespült wird, als sei sie eine wirkliche Nachricht, ist gar nicht so neu, und solche Kampagnen sind mit ermüdender Regelmäßigkeit voller als “Fakten” verkaufter Lügen und mit absurd-kindischen Schuldzuweisungen an Google zur Verdummung der Menschen angereichert. Und das noch noch in den absurdesten Kontexten.

Nun, ich weiß nicht, ob der unbelegte Vorwurf stimmt, dass Google die angezeigten Suchergebnisse manipuliert. Niemand weiß das, der nicht bei Google einen Überblick über das (sicherlich recht komplexe) Gesamtprojekt Indizierungsalgorithmus hat. Stattdessen habe ich eine sinnvolle, durch Erfahrung belegte Annahme, und die lautet, dass Google sehr stark darum bemüht ist, Suchergebnisse anzuzeigen, die für die Nutzer seiner Suchmaschine nützlich sind. Diesen Eindruck erweckt Google, seitdem ich Google irgendwann zum Ende der Neunziger Jahre zum ersten Mal gesehen und ausprobiert habe. Mit diesem bei der Nutzung aufkommenden Eindruck hat Google als Neuankömmling damals gut eingeführte Suchmaschinen-Anbieter wie Altavista und Yahoo so weitgehend verdrängt, dass sie bis heute beinahe bedeutungslos sind — und dafür war nicht einmal Werbung erforderlich, sondern die überlegene Qualität der Suchmaschine hat sich von ganz allein herumgesprochen, als Google noch in einem frühen Beta-Stadium war. Durch dieses Streben Googles bekam und bekommt die Suchmaschine Google einen Nutzen, der zurzeit durch das Reklamegeschäft monetarisiert wird¹.

Aber ich weiß, wo (unter anderem) mit allen Mitteln und leider immer wieder mit Erfolg versucht wird, die bei Google eingesetzten Algorithmen manipulativ mit künstlichen, eigens dafür hergestellten Daten zu füttern, damit die Menschen nicht mehr das finden, was sie gesucht haben, sondern stattdessen das, was diese professionellen Manipulateure sie finden lassen wollen: Zum Beispiel bei den Internet-Publikationen der Axel Springer AG. (Und bei den meisten anderen “qualitätsjournalistischen” Produkten, die ebenfalls bei jeder sich bietenden Gelegenheit in diesen Jammersang einsteigen. Dass dabei Methoden angewendet werden, die eher an halbseidene bis kriminelle Machenschaften erinnern und die Suchmaschine Google so stark sabotieren, dass sie für bestimmte Anwendungen nahezu unbrauchbar wird, ist den Qualitätsjournalisten und Presseverlegern dabei regelmäßig egal.)

Schon dumm, wenn ein Finger auf Google zeigt, aber drei Finger auf den Zeigenen zurückweisen — da hilft es dann auch nicht, wenn sich ein Sigmar Gabriel danebenstellt und dem Bullshit politisches Gewicht gibt.

Mein kleiner Gruß am Rande geht an eine Sozialdemokratische Partei Deutschlands, deren Frontfresse Sigmar Gabriel zu einem offen auftretenden Anwalt für die Springer-Presse geworden ist — wer hätte das in den Sechziger, Siebziger und Achtziger Jahren für möglich gehalten?! Die politischen Positionen und die Propagandamethoden der Springer-Presse haben sich seitdem übrigens nur wenig verändert und sind nicht einmal subtiler geworden, und sie sind in ihrem Appell an rasende Affekte auch nicht weniger intolerant, faschistoid und mörderisch geworden. Sozialdemokraten, die sich aus unerfindlichen Gründen immer noch in der SPD aufhalten, sei hier als kleine Denksportaufgabe mitgegeben, was sich dann wohl stattdessen verändert haben wird… :mrgreen:

¹Ich weiß auch, dass Google Benutzer trackt und personalisierte Ergebnisse anzeigt, und ich halte das für eine Fehlentwicklung und einen erheblichen Eingriff in die Privatsphäre der Nutzer. Noch mehr missfällt mir die Idee Googles, über seinen Reklame-Dienst und seine Social-Media-Angebote große Teile des Webs in eine Tracking-Engine umzubauen, und viele andere Ideen Googles erscheinen mir noch schlimmer. Ich bin froh, dass es bei Suchmaschinen Alternativen gibt — und ich muss beim Vergleich mit Alternativen leider immer wieder feststellen, dass Google eine wirklich gute Suchmaschine betreibt. Es ist sogar möglich, alternative Suchmaschinen mit Google zu finden…


Wir haben einen Hacker, wir sprechen mit Google

Die Server wurden gehackt, erklärte der Norddeutsche Rundfunk (NDR) zunächst. Ein Unbekannter habe “alle 15.000 Server unter seine Kontrolle gebracht”, sodass sich kein anderer Mitspieler einloggen konnte, um live bei der Sendung mitzuspielen [...]

Bis morgen versuchen die Verantwortlichen herauszubekommen, was genau passiert ist. Derzeit sei man “in Gesprächen mit Google”, heißt es beim NDR [...]

Inzwischen spricht der NDR nicht mehr von einem “Hacker” und hat seine Meldung in eigener Sache entsprechend geändert. “Quizduell startet mit technischen Problemen” heißt es jetzt da, von einem Hacker-Angriff auf 15.000 Server ist nicht mehr die Rede. Auch der Hinweis auf Gespräche mit Google wurde entfernt.

Heise Online — Panne beim TV-Quizduell: “Das ging komplett in die Hose”

Kurzkommentar

So so, einzelner Unbekannter bringt also 15.000 Serverchen “unter seine Kontrolle”, und was da los ist, das muss man “mit Google klären” — dieses Google ist ja schließlich aus Sicht der TV-Hirnversager des Norddeutschen Rundfunks und ihrer Opfer an den flackernden Volksempfängern der Fernmeldeknotenpunkt für dieses komische Neuland-Telefon mit Facebook, Shopping und Tittitainment-News¹. Vielleicht wären die Leute beim NDR (über den ich generell nichts Gutes zu sagen weiß) gut beraten, bei einer Fernsehsendung mit expliziter Beteiligungsmöglichkeit via Internet auch jemanden ins Studio zu stellen, das was von diesem Interdingsda versteht, statt sich heiter Unfug quasselnd um Kopf und Kragen zu reden und seine baffe Unkenntnis vor einer erheiterten Fernsehöffentlichkeit auszubreiten. Ach, das geht nicht, weil man ja den Pilawa nehmen muss, wegen der marktrelevanten Zielgruppe und vergleichbarem Quatsch… tja, euer Unglück, wenn ihr in eurer monströsen und deutlich überfinanzierten Sendeanstalt niemanden anders habt. Vielleicht dimensioniert ihr das nächste Mal einfach die Server ausreichend für die zu erwartende Last, dann müsst ihr auch nicht spontan irgendwelche Hackermythen erfinden. Ach, dafür braucht ihr Fachleute, also jetzt richtige Fachleute und keine Schwafelingenieure, also Leute, die ihr nicht habt… tja, Unglück, monströs überfinanzierte Sendeanstalt, ich wiederhole mich.

¹Sollten die Anfrage bei Google sinnvoll gewesen sein, weil die “Cloud”-Dienste von Google in Anspruch genommen worden sind, so können sich alle übers Handy wischenden Mitmacher beim Norddeutschen Rundfunk für die Datenlieferung an die NSA bedanken. Gruß auch an Jörg Pilawa, der zum Köder geworden ist, mit dem man die Weltüberwachungs-Datensammlungen der USA für Fernsehzuschauer schmackhaft macht. War es so, dann sage ich nur: Pilawa, du bist Stasi!


Verstehen wir nichts von…

Um was es dabei geht? Ehrlich gesagt – wir haben’s bei Wikipedia nachgeschlagen und nicht verstanden. Irgendwas mit Computern.

Bild.de — Was für eine Karriere | Ex-Kellnerin wird neue Chefin von Wikipedia

Ganz kurzer Kurzkommentar

Das gleiche offene Eingeständnis völliger Unkundigkeit und völligen Desinteresseres an dem Thema, worüber man als leistungsschutzrechtsgeschützter Qualitätsjournalist gerade schreibt, würde ich mir auch in anderen Bereichen wünschen, zum Beispiel im Wirtschaftsteil, in der Berichterstattung aus Krisen- und Kriegsgebieten oder bei der Kommentierung politischer Entscheidungen… ach, das geht nicht, da muss man ja auf jeden Fall Ernst und Einsicht wenigstens simulieren, weil es da um wichtige Themen geht. Damit auch alle Menschen diese Themen (der Herrschenden und Besitzenden) für wichtige, große, ernsthafte Themen halten mögen — und natürlich auch die von uns transportierte PR und Propaganda für glaubwürdig. Nur dieses Internet- und Computerdingens, das ist kein wichtiges Thema, da kann man sich mit winkender Hand hinstellen und in stolzer Geste auf das Papier für die Dummgehaltenen drucken lassen: Nee, das kapiere ich nicht, und ich habe nicht einmal am Rande Lust, mich da reinzulesen. Ich schreibe da nur einen Artikel drüber. Da braucht ihr Leser auch nichts zu kapieren. Bleibt bitte technische Analphabeten! (Ist ja auch besser für das Geschäft der Contentindustrie.)

Ach ja, platsch!


Und hier die Sendezeiten für die Downloads…

via Rosa Elefant | Ach ja, platsch!


Politiker kommentieren, dass der EuGH geurteilt hat, dass ihre Gesetzeswünsche gegen Grundrechte verstoßen

@wanderwitz: das heutige Urteil zur #VDS ist wie ein Feiertag für das organisiertes [sic!] Verbrechen

Marco Wanderwitz, CDU, Abgeordneter der Deutschen Bundestages, Vorsitzender der Arbeitsgruppe Kultur und Medien, kultur- und medienpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion, Mitglied des Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz

Ohne Worte.


Offener Brief an Justizminister Heiko Maas

Dass jetzt zum wiederholten Mal innerhalb weniger Monate millionenfach Nutzerdaten abgefischt werden, zeigt, wie wichtig das Thema der Datensicherheit ist [...] Ein Anbieter, bei dem die Kundendaten unsicher sind, wird auch bei den Verbrauchern kein Vertrauen finden

Heiko Maas, SPD, Bundesminister für Justiz und Verbraucherschutz
Zitiert nach Heise Online — Gigantischer Datenklau: Maas appelliert an Anbieter digitaler Dienste

Offener Brief anstelle eines Kommentares
Hinweis für Allergiker: Dieser Brief kann Spuren von Galle enthalten

Sehr geehrter Herr Maas,

es scheint mir, als gäbe es da eine “Kleinigkeit”, die sie vor lauter presseerklären und vorgefertigte Stellungnahmen zu aktuellen Vorfällen abgeben vollständig vergessen haben: Sie sind Abgeordneter des Deutschen Bundestages. Sie sind sogar Mitglied der gegenwärtigen Bundesregierung, und zwar im Ressort Justiz. Sie sind Gesetzgeber.

Deshalb ist es so einfach, zu erkennen, an welchen Sachen ihnen wirklich etwas liegt, und wo sie mutmaßlich einfach nur opportunistisch die Gelegenheit nutzen, sich vor den Kameras und Mikrofonen von Presse und Glotze ins rechte Licht zu rücken. Wenn ihnen an einer Sache wirklich etwas läge, würden sie sich nämlich nicht darauf beschränken, auf irgendein recht wirkungsloses “Verbrauchergedächtnis” zu bauen, sondern darauf besinnen, welche Möglichkeiten ihnen, Herr Justizminister, als mit passendem Ministeramt ausgestatteter Mit-Gesetzgeber zur Verfügung stehen. Sie würden juristisch geschulte Mitarbeiter in ihrem Ministerium, Herr Justizminister, damit beauftragen, Gesetzesentwürfe zu formulieren, die mutwillige und fahrlässige “Veröffentlichungen” von personenbezogenen Daten gesetzlich sanktionieren, statt irgendwelche wohlklingenden Unverbindlichkeiten zu verlautbaren.

Im Moment ist es nämlich aus der Sicht eines Unternehmers in der Bundesrepublik Deutschland so, dass wirksamer und verantwortungsvoller Datenschutz permanente Kosten verursacht, während ein Verzicht auf einen wirksamen und verantwortungsvollen Datenschutz diese Kosten einspart, ohne dass es durch diese Einsparung zu Profiteinbrüchen oder Kostenrisiken kommt. Welche Entscheidung ein Unternehmer in dieser Situation treffen wird, ist auch für intellektuell minderbegabte Menschen leicht durchschaubar, und diese Entscheidung ist — nicht ethisch, sondern wirtschaftlich betrachtet — völlig nachvollziehbar. Und genau so, wie es auf diesem Hintergrund zu erwarten wäre, sieht es dann auch beim Schutz der Datensammlungen wirtschaftlicher Unternehmungen aus, zur großen Freude der organisierten Internet-Kriminalität und zum Schaden aller anderen Menschen.

An ihnen, Herr Maas, liegt es, diese Situation zu verändern! An ihnen, Herr Justizminister, liegt es, dafür Sorge zu tragen, dass die mutwillige oder fahrlässige “Veröffentlichung” der von Unternehmen angesammelten Daten so empfindliche Konsequenzen nach sich zieht, so dass die permanenten administrativen Kosten, die mit einem aktiven Datenschutz verbunden sind, aus unternehmerischer Sicht zum kleineren Übel werden. Dafür steht ihnen das Strafrecht zur Verfügung, aber auch schon eine explizite zivilrechtliche Haftung wird spätestens dann Wunder wirken, wenn sich zum Beispiel die Kreditinstitute ihre Verluste durch personalisiertes Phishing und massenhaften Kreditkartenmissbrauch genau dort zurückholen könnten, wo die Daten für den Betrug abgegriffen wurden. Spätestens, wenn die Größe einer Datensammlung zur Höhe einer möglichen Haftungssumme korrellierte, würde auch endlich jedem Unternehmer klar werden, dass Datensparsamkeit das wichtigste Prinzip des Datenschutzes ist. Wenn grobe Fahrlässigkeit, Mutwillen und das Versäumnis, Betroffene umgehend zu infomieren, zusätzlich strafrechtliche Konsequenzen nach sich zögen, würde es in Zukunft kaum noch zu den großen, aus diversen Quellen zusammengestellten Datensammlungen der Kriminellen kommen.

Solche Bedingungen herzustellen, Herr Maas, wäre ihre Aufgabe als Justizminister, wenn sie das Thema auch nur ein bisschen ernst nähmen. Wie ich ihrem Auftreten und ihren Worten entnehme, arbeiten sie sich aber lieber an einem anderen Thema ab: Ihrem PR-werten Erscheinungsbild im öffentlichen Spiegelbild der Massenmedien.

Ich finde, dass diese ihre Priorität, Herr Justizminister, deutlich genug ist, um erstens wenig schmeichelhafte Rückschlüsse auf ihren von Heuchelei und sozialer Gleichgültigkeit zerfressenen Charakter zuzulassen, und zweitens, um klar zu erkennen, dass ihnen das gesamte Thema des Datenschutzes in Wirklichkeit völlig egal ist, und dass von ihrer Seite her demzufolge auch keine Bestrebung zur Verbesserung der gegenwärtigen Situation mehr kommen wird, wenn die Meldungen über eine kriminelle Sammlung von 18 Millionen Mailadressen mit Passwörtern demnächst von aktuelleren Meldungen aus dem Bewusstsein gespült werden.

Das finde ich schade.

Aber das finde ich auch völlig erwartungsgemäß. Denn ich bin — als täglicher “Genießer” der Politik in der Bundesrepublik Deutschland — inzwischen politikerverdrossen, also von Leuten wie ihnen verdrossen.

Mit freundlichem Gruß
Der Nachtwächter


Wunder der Informatik!

Das 1&1-Team brauchte nur einige Codezeilen, um aus der Browser-Erweiterung ein fieses Spionagewerkzeug zu stricken

Aus einem ComputerBild-Artikel, zitiert nach Heise Online

Kommentar (gallehaltig)

Was für ein Wunder der Informatik! Wenn man ein Programm so umschreibt, dass es etwas anderes machen soll, macht es etwas anderes als die vorherige Version! So kann man zum Beispiel aus einem Backup-Skript durch einfaches Ersetzen von rcp durch rm -rf in nur einer einzigen Zeile ein Skript machen, dass ganze Verzeichnisse unwiderbringlich vernichtet.

Ohne die gleichermaßen überragende wie leicht verständlich kommunizierte Kompentenz dieser qualitätsjournalistischen Fachzeitung wären derart gefährliche Möglichkeiten sicherlich niemals jemandem aufgefallen. :mrgreen:

Aber mal ernsthaft: Wer so offen und dreist psychisch manipuliert wird, wem so deutlich von einem Machwerk des Axel-Springer-Verlages gezeigt wird, dass seine Intelligenz verachtet und er für einen Idioten gehalten wird, der sollte sich vielleicht nach einer anderen Lektüre umschauen, statt solcher Verachtung auch noch sein sauer verdientes Geld hinterherzuwerfen. Die Wahrscheinlichkeit, dass die andere Lektüre auch fachlich besser sein wird, ist gar nicht mal klein…


Ende von XP bringt Bullshit hervor

Unter Programmierern galt Windows bis dahin wegen seines “Spaghetti-Codes” als berüchtigtes Software-Flickwerk. Erst mit Windows XP wurde das besser. Diese Windows-Version verband erstmals die Stabilität der seit 1993 für professionelle Anwender konzipierten Windows-NT-Linie mit benutzerfreundlicher “Plug & Play”-Fähigkeit durch automatische Erkennung von Druckern und anderem Zubehör

Welt Online — Windows: Ende von XP macht Geldautomaten unsicher

Kommentar

Der gesamte, mutmaßlich aus diversen anderen Quellen wechselnder Qualität zusammengestellte Artikel von Ulrich Clauß — Politikredakteur der springerschen Welt, was im leistungsschutzrechtgeschützten “Qualitätsjournalismus” offenbar völlig ausreichend ist, um einen Artikel über ein technisches Thema zu schreiben, von dem erkennbar keine vertiefte Fachkenntnis vorhanden ist — ist bescheiden. Er macht viele Worte zu der an sich sehr einfachen Tatsache, dass Microsoft ab dem 8. April 2014 den Support für Windows XP einstellen wird und dass dann keine Betriebssystemupdates mehr verteilt werden. Dies geht natürlich mit einem gewissen Sicherheitsrisiko einher.

Zunächst einmal zum eingangs exemplarisch zitierten Absatz nur das Gröbste in kurzen Worten:

  • Der “Spaghetti-Code” von Windows war unter Programmierern genau so bekannt wie… sagen wir mal… unter Philosophen oder Müllwerkern. Die Quelltexte wurden nicht veröffentlicht. Die Code-Qualität war und ist — im Gegensatz zu dieser sich der Wahrnehmung aufdrängenden unbefriedigenden Stabilität des damals sehr beliebten Aufsatzes auf MS/DOS — nicht beurteilbar.
  • Die Kombination von Plug & Play mit der Windows-NT-Linie für professionelle Anwender fand nicht erstmals mit Windows XP statt, sondern mit Windows 2000. Die “Neuerung” in Windows XP war es vielmehr, dass Microsoft nicht mehr eine instabile, für “einfache Anwender” konzipierte Windows-Version als MS/DOS-Aufsatz vermarktete, wie dies bis Windows ME der Fall war, sondern seinen mittlerweile bewährten und reifen Windows-NT-Kern für alle vermarkteten Windows-Versionen verwendete.
  • Dass Ulrich Clauß mit “Windows” dasjenige “Windows” meint, das im Wesentlichen ein grafischer Aufsatz auf MS/DOS war und nicht dasjenige “Windows”, das als “Windows NT” bekannt wurde und heute als “Windows” vermarktet wird, lässt sich nur mit Hintergrundwissen aus einem Kontext erschließen, den der Autor Ulrich Clauß in seinem ansonsten nicht gerade wortarmen Artikel nicht zu geben bereit oder imstande ist. Tatsächlich meinen diese beiden so gleich lautenden Namen zwei sehr verschiedene Produkte.

Oder zusammengefasst: Hier gibt jemand Halbverstandenes oder gar Unverstandenes wieder und schert sich nicht darum, dass der dabei entstehende Text für Leser objektiv wertlos ist.

Und das ist leider nicht auf den oben zitierten Absatz beschränkt.

Hier noch ein paar weitere geschmacklich minderwertige Rosinchen, herausgepickt aus einem Text, der Unwissen und Angst ausbreitet, ohne wirklich zu informieren.

Denn mit dem Auslaufen des Sicherheitssupports von Microsoft wird XP über Nacht zum unkalkulierbaren Sicherheitsrisiko. Vor dem “Wilden Westen für Cyber-Kriminelle”, “Russischem Roulette” und einer “Zeitbombe” warnen selbst seriöse Fachblätter, sollten Computer auch weiterhin mit XP betrieben werden.

Aus gutem Grund: Schon heute sind XP-Rechner die weltweit am meisten von Cyber-Attacken heimgesuchten Computersysteme

In der Tat aus gutem Grund, denn Windows XP wird nicht “über Nacht” völlig unsicher, nachdem es jetzt ja folglich (wenigstens halbwegs) sicher ist. Es ist mit seinen damaligen (und damals durchaus brauchbaren) Sicherheitskonzepten einer organisierten Kriminalität ausgeliefert, die dreizehn Jahre lang nicht geschlafen hat. Auch mit aktuellen Updates ist Windows XP ein großes Sicherheitsrisiko, insbesondere, wenn es einen Zugang zum Internet hat.

Ein güldener Schwafelpunkt übrigens für den presse- und politikschwafelmodernen Hyperlativ-Präfix “cyber” im Worte “Cyber-Attacken”. Kriminelle Angriffe auf Computer haben mit Kybernetik nur in einem skurillen Sinn des Wortes zu tun.

Werden die Sicherheitslücken nicht mehr repariert, wird der PC zu einem wahren Tummelfeld für Cyber-Kriminelle und Geheimdienste aller Herren Länder, die immerhin jetzt schon 13 Jahre lang Zeit hatten, Schwachstellen der ohnehin unzeitgemäßen Sicherheitsarchitektur von XP auszukundschaften

Mit Verlaub, Herr Clauß, sie können gar nicht genug angstvolle Worte machen, um darüber hinwegzutäuschen, dass ihre Botschaft in Wirklichkeit sehr kurz ist. Und ja, sie haben recht…

Denn dem Stand der Technik entspricht XP schon lange nicht mehr [...]

…dass das alles keine Neuigkeit ist, sondern das Windows XP bereits jetzt ein gewisses Sicherheitsrisiko darstellt. Nur zu ihrem eigenen “über Nacht” will es so gar nicht passen. :mrgreen:

Und nun der Druck aufs Panikknöpfchen, denn jetzt geht es um Gott selbst, nämlich ums Geld:

Auch über 90 Prozent der in Deutschland installierten Geldautomaten funktionieren mit XP-Embedded-Software. Das gleiche gilt für die 2,2 Millionen Geldautomaten weltweit. Die Betreiber müssten nun die Versorgung mit Sicherheitsupdates über den 8. April hinaus mit einem “kostenpflichtigen, individuellen Supportvertrag” sicherstellen, um ihre Systeme zu schützen, weil sie “massiv gefährdet” seien, so das Bundesinnenministerium

Alle diese Geldautomaten sind allerdings hoffentlich vom Internet entkoppelt und können folglich nur über die vorgesehenen Bedienelemente angesprochen werden: Ein paar Tasten und ein Kartenleser. Dass die Innenministerien in der BRD gern einen Fön simulieren und technisch blinde Heißluft ausströmen, ist keine Neuigkeit und ändert an der wirklichen Gefahrenlage nicht viel. Es gibt in der Praxis einen erheblichen Unterschied zwischen einem voll aufgeplusterten Desktopcomputer mit installiertem Browser, Office-Paket, PDF-Reader, Mailprogramm und dergleichen, dessen Komplexität eine unüberschaubare Fülle von meist über das Internet vorgetragenen Angriffen ermöglicht und einem Gerät mit minimaler Installation, das nicht einmal einen Desktop startet und nur eine einzige Anwendung laufen lässt. Das soll nicht heißen, dass es nicht wünschenswert wäre, einen aktuellen Betriebssystemstand zu haben. Aber die Komplexität durchgeführbarer Angriffe ist nun einmal überschaubarer.

Allerdings: Eine Entkopplung vom Internet ist nicht ausreichend, sagt mir der Qualitätsjournalist in der Wiedergabe anderer Stimmen, und er hat sogar Recht damit:

“Der Angriff auf ein solches System muss nicht direkt aus dem Internet erfolgen”, sagt Sven Wiebusch, Senior IT-Security Consultant der SySS GmbH, einem marktführenden Sicherheitsdienstleister, im Gespräch mit der “Welt” . Eine Angreifer-Ausbreitung über interne Netzkopplungen oder eine Kompromittierung über andere Schnittstellen durch physischen Direktzugriff (z. B. über Wartungszugänge) stelle ebenfalls ein nicht zu unterschätzendes Sicherheitsrisiko dar, sagt Wiebusch

Nun, um an einen Wartungszugang zu kommen, muss man im Allgemeinen das Gerät öffnen… und dagegen gibt es stabile Schränke mit dicken Wänden (die zusätzlich kameraüberwacht sind). Die stabilen Schränke muss es ja auch geben, schließlich liegen stapelweise die Banknoten darinnen. Sehr schön ist hier übrigens das Wort “Angreifer-Ausbreitung” über interne Netzkopplungen, das nach einem Film wie “Tron” klingt. Natürlich müssen die internenen Netzwerkverbindungen ebenfalls gesichert sein. Und das nicht erst, wenn “über Nacht” Windows XP zu einem Sicherheitsrisiko wird, sondern schon immer. Das gleiche gilt für die gesamte Hardware. Ebenfalls schon immer. Wenn ein Angreifer Zugriff auf Hardware hat, ist der Angriff erleichtert. Die beste Software-Sicherung auf dem aktuellesten und sichersten Betriebssystem nützt nichts, wenn jemand zum Beispiel einfach eine Festplatte ausbauen oder austauschen kann. Oder, wenn es möglich ist, einen USB-Stick einzustecken und darauf hinterlegter Code automatisch beim Einstecken ausgeführt wird.

Wenn Hersteller von viel benutzten XP-spezifischen Zusatzprogrammen wie Flash, Java oder Virenschutzprogrammen diese für XP nicht mehr aktualisieren, vervielfacht sich die Zahl der Einfallstore für Schadsoftware noch einmal

Na, wenigstens das sollte auf Geldautomaten kein Problem darstellen. :D

(Zugegeben, das war unfair, denn hier hat der Autor flatterleicht den Kontext gewechselt und ist bei Computern in Schulen, Behörden und im Deutschen Bundestag angekommen.)

Meine Empfehlung an Privatanwender, die einen alten, unter Windows XP laufenden PC herumstehen haben, der nicht mehr problemlos mit Windows 7 laufen würde und doch “zu schade zum Wegwerfen” ist:

  1. Computer sind billig geworden. Ein für Windows 7 brauchbares Gerät lässt sich manchmal — da gehört freilich Glück dazu — als Gebrauchtcomputer für fünfzig Euro schnappen.
  2. Ein unter Windows XP laufender Computer, der nicht mit dem Internet verbunden ist und in dem nicht ständig USB-Geräte eingestöpselt werden, kann immer noch ein gutes Arbeits- und Gaming-Gerät sein und muss nicht gleich weggeworfen werden. Es empfiehlt sich, daran ein bisschen zu konfigurieren, so dass niemals Code auf USB-Sticks und eingelegten CDs automatisch im Hintergrund ausgeführt werden kann. Auf ein Antivirusprogramm — das sowieso nur Schlangenöl ist — kann dabei verzichtet werden, was den Rechner übrigens erheblich beschleunigen kann.
  3. Wenn der XP-Rechner doch noch “Internet machen” soll, Firefox als Browser verwenden und die beiden wichtigsten Infektionswege blockieren, indem Adblock Edge und NoScript installiert werden. Dass nicht jeder Seite im Internet die Ausführung von Plugin-Code und JavaScript gestattet wird, und dass die Schadsoftware-Verbreitung über Ads unterbunden wird, sind die beiden wichtigsten Maßnahmen zur Erhöhung der Computersicherheit. Eine mögliche Ergänzung ist die Verwendung eines anderen PDF-Anzeigeprogrammes als dem Acrobat Reader mit seiner erschreckenden Sicherheitsgeschichte und eines anderen Office-Paketes als dem von Microsoft. Beides gibt es in frei und kostenlos. Zusammen mit etwas “gesunden Menschenverstand” bei der Computernutzung machen diese Maßnahmen einen Virenscanner entbehrlich.
  4. Schließlich: Es gibt kostenlose und freie Betriebssystemalternativen. Für einen Nur-Anwender dürfte beinahe jede größere Linux-Distribution geeignet sein. Die Installation geht schnell, ist fast immer problemlos, und hinterher steht ein arbeitsfähiger Computer mit einem aktuellen Betriebssystem auf dem Tisch. Eine andere, viel zu wenig bekannte Alternative ist PC-BSD, wenn man sich nicht einer gewissen unixoiden Rauigkeit stört und die Hardware-Anforderungen erfüllt sind.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie klärt auf

Und jetzt winkt alle einmal mit traurigem Taschentuch den Steuergeldern hinterher, mit denen diese Realsatire produziert wurde! Ein winkender Gruß auch an Sigmar Gabriel!

[Direktlink zum Video | via Hadmut Danisch]


Offener Brief an Dr. Hans-Peter Uhl

Das Suchen des Schlagwortes “Kinderpornografie” im freien Web über Suchmaschinen ist deshalb strafrechtlich relevant, da sich der Suchende so direkten Zugang zu kinderpornografischem Material, welches im Web vielfach frei verfügbar ist, verschaffen kann. Es drängt sich also geradezu der Verdacht auf, dass der Suchende einen solchen Suchvorgang vornimmt, um in den Besitz des Materials zu gelangen bzw. dieses zu betrachten.

Dr. Hans-Peter Uhl (CSU)

Werter Herr Dr. Uhl,

sie werden es nicht glauben: In Ihren CSU-innpolitisch geschärften Augen stehe ich jetzt im Verdachte, dass ich mich im Besitz von “Material” — verzeihen sie mir diesen Einwurf, Herr Dr. Uhl, aber genau dieses pseudoobjektive Wort macht mich frösteln — bringen wollte. Denn ich habe vor einigen Wochen unter Benutzung einer Suchmaschine nach dem Begriff “Kinderpornografie” gesucht, weil ich einen Überblick über die aktuelle Gesetzeslage haben wollte, bevor ich etwas zu diesem Thema schreibe.

Und wissen sie was, Herr Uhl: Ich habe diese Suche über Tor anonymisiert. Weil ich weiß, dass es in der BRD bereits eine ausgedehnte anlasslose Überwachung aller Menschen gibt, und weil ich weiß, dass nicht nur im Bundestag, sondern auch bei den Polizeien Menschen sitzen, die wie die pawlowschen Hunde mit Speichelfluss reagieren, wenn sie den richtigen Reiz vor Augen bekommen. Es sind tatsächlich innenpolitische Scharfmacher wie Sie, Herr Dr. Uhl, welche jeden Menschen unter Generalverdacht stellen und die deshalb dafür mitverantwortlich sind, dass man legitime Internetnutzungen lieber im Schutze der größtmöglichen Anonymität macht.

Und nein: Das gilt nicht nur für Begriffe wie “Kinderpornografie”. Es sind solche “Rechtsauffassungen” von Menschen wie ihnen, Herr Dr. Uhl, die in der heutigen Bundesrepublik jeden Tag das technische Äquivalent zum Flüsterton hervorbringen, in dem sich vor ein paar Jahrzehnten die Menschen in der DDR über gewisse Themen unterhalten haben, um schwere persönliche Nachteile zu vermeiden. Dass Sie der von Ihnen auf jeden Menschen gelegte Generalverdacht auch dazu hinreißen lässt, einfach das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland zu brechen (was bis heute nicht juristisch verfolgt wurde, versteht sich), um Ihre alles in allem sehr gruseligen Polizeistaatsfantasien durchzusetzen, macht das nicht besser.

Übrigens: Das von Ihnen und Ihren Kollegen im Reichstag immer wieder postulierte “vielfach im Web frei verfügbare Material” habe ich mit diesem Suchbegriff nicht vor Augen bekommen. Wie “gut” für Ihre Argumentation, dass sie, Herr Dr. Uhl, so viel Angst und Kriminalisierung gewöhnlicher Internetnutzung ausbreiten, dass niemand mehr die “Begründungen” für Ihre antifreiheitliche Agenda überprüfen kann.

Und dabei werfen Sie sich auch noch in die Pose des Rechts.

Ich wünsche mir und allen meinen Mitmenschen in der Bundesrepublik Deutschland eine Zeit, in der Menschen Ihres Charakters nicht mehr zu politischem Einfluss kommen können.

Ohne Gruß
Der Nachtwächter


Richter sollen ja auch nur darüber rechtsprechen!

PS: Der Richter hat erzählt, dass er vorab die Profile bei Xing angucken wollte. Daran wurde er aber gehindert, weil die Proxy-Server des Gerichts alle Social-Media-Seiten sperren, auch für Richter. Er musste es dann daheim privat nachgucken. Welchen Sinn es haben soll, Richtern den Zugriff aufs Web zu filtern – und ihnen damit die Möglichkeiten zur Recherche einzuschränken – konnte er leider auch nicht erklären

Quelle: SoWhy Not? — Abmahneritis: Noch keine Entscheidung [Update] [dauerhaft archivierte Version]

Ohne Worte.


Auf Deutsch verschlüsseln!

Ich meine damit eine Pflicht zur verschlüsselten Verbindung zwischen Clients und Servern. [...] Wir müssen hier auf deutsche Forschung, deutsche Algorithmen setzen.

Thomas Jarzombek, CDU, Abgeordneter des Deutschen Bundestages, Begründer eines IT-Serviceunternehmens

Jawoll, Herr Netzexperte aus der CDU-Fraktion im Deutschen Bundestage, das Wichtigste an Algorithmen — dieses für viele Leute fremde und deshalb beeindruckende Wort heißt auf gut Deutsch übrigens “Rechenverfahren” — ist ihre Nationalität! TLS für die Verschlüsselung zwischen Client und Server scheint ihnen ja nicht mehr arisch genug zu sein, lieber etwas eigenes bauen. Am besten etwas, was inkompatibel zum Rest der Welt ist. Das passt ja viel besser zu einem grenzenlosen Netzwerk aus Netzwerken als so ein in einem RFC ausgearbeiteter Internet-Standard. Ganz große Denkleistung eines Menschen, der es mit seinem beruflichen Hintergrund als IT-Dienstleister eigentlich besser wissen müsste. (Wer wissen will, welcher Klitsche Dienstleistungen ich nach derartigen Offenbarungen tiefgreifender Inkompetenz auf keinen Fall empfehlen kann, benutze bitte die Suchmaschine seines Vertrauens!) Na ja, sitzt man als Emporkömmling in der classe politique erstmal im Deutschen Bundestag und darf im Reichstagsgebäude seine Sprechbläschen in die Journalisten-Mikrofone entleeren, kommt es ja auch nicht mehr so darauf an, dass einen auch noch jemand für kompetent im eigenen Fachgebiet hält, die Kasse stimmt ja auch so und das Ego wird durchs Wichtignehmen auch unentwegt sanft gestreichelt. Übrigens: Meinen herzlichen Glückwusch zu ihrer kommenden “Gehaltserhöhung” um rund tausend Euro und zu ihrer Ankunft im Aquarium der Blindfische.


Können wir nicht verarbeiten

Die Stadtverwaltung setzt bislang noch keine elektronischen Verschlüsselungs- und Signaturverfahren ein. Deshalb können [...] signierte E-Mails von der Stadtverwaltung nicht weiterbearbeitet werden

Website der bayerischen Landeshauptstadt München (unter Punkt 13)

Kurzkommentar

-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----
Hash: SHA1

Oh, ein fetter Blindfisch ist im Aquarium angekommen, eine ganze Stadtverwaltung.
-----BEGIN PGP SIGNATURE-----
Version: GnuPG v1.4.11 (GNU/Linux)

iEYEARECAAYFAlL7vbEACgkQKuT/O4qfc5pKZwCfU/egC/nLlpOTmULVFJ4ET5pc
1NwAn0GN/MJNFJKxnZ+lO5YOWvIks/VQ
=o67n
-----END PGP SIGNATURE-----

Ich hoffe mal, die meisten Leser können das — im Gegensatz zur Münchener Stadtverwaltung — problemlos verarbeiten. :D


Das güldene Stoppschild

Das güldene Stoppschild Der Ursula-von-der-Leyen-Gedächtnispreis “Das güldene Stoppschild” geht an Andreas Fischer, Direktor der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM), Stellvertretener Vorsitzender der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM), Mitglied der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) und Mitglied der Kommission für Zulassung und Aufsicht (ZAK) für… ach, lassen wir ihn doch selbst zu Worte kommen:

Die sogenannten Pornofilter sind ein Instrument, um Eltern zu helfen, ihre Kinder vor nicht altersgerechten Inhalten aus dem Netz zu schützen [...] Die großen deutschen Internetprovider sollten den britischen Weg ohne Vorurteile prüfen

Quelle des Zitates: DPA, via Heise Online

Kommentar

Der britische Weg, der “ohne Vorurteile” (früherer politischer Neusprech zur Rechtfertigung von Unmenschlichkeiten und dem Abbau von Freiheitsrechten war “ohne Denkverbote”, aber das ist nach der Übernahme durch Rechtspopulisten nicht mehr brauchbar) “geprüft” (also einfach mal implementiert und zum Schaden der davon betroffenen Menschen für einige Jahre ausprobiert) werden soll, ist eine zentrale, auf Seiten der Provider implementierte Liste von zu sperrenden Websites. Es ist in der Praxis nicht von den Ideen einer Ursula von der Leyen aus dem Jahr 2009 zu unterscheiden. Es ist keine Hilfe “für die Eltern”, sondern ein Ausblenden von Inhalten für alle Menschen, die das Internet nutzen. In Großbritannien müssen sich Anschlussinhaber explizit von dieser Filterung ausschließen lassen, was angesichts des vorgeblichen Zwecks einer “Hardcore-Pornofilterung” auch eine gewisse Freiheit von Schamgefühlen erfordert sowie eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber der Möglichkeit, dass eine zentrale Datei von Pornografiekonsumenten erstellt wird.

Die Filter sind so dumm und willkürlich wie jeder Filter und führten in Großbritannien beispielsweise dazu, dass die Website der Abgeordneten Claire Perry gesperrt wurde, weil sie bei ihrer Agitation zur Durchsetzung einer solchen Sperre auch Wörter wie “sex”, “porn” und “rape” verwendet hat. Was auf die Filterlisten kommt, ist jeder Kontrolle enthoben. Es handelt sich um ein willkürlich benutzbares Zensurinstrument. Dass es dabei keineswegs um Pornografie (und schon gar nicht um “Hardcore”) geht, zeigt die Tatsache, dass dabei auch Sexualaufklärungs-Websites und Anlaufstellen für Opfer sexueller Gewalt blockiert werden.

Ich bin desweiteren müde geworden, jedesmal von neuem darauf hinzuweisen, dass DNS-basierte Filter sinnlos und leicht zu umgehen sind — es reicht, einen anderen DNS-Server in der Konfiguration des Computers oder des Routers einzutragen. Zwei mögliche DNS-Server sind zum Beispiel 212.77.0.2 und 81.169.145.75 — es handelt sich um die DNS-Server des Vatikanstaates, die frei von irgendwelchen Pornofiltern sind und in der BRD sogar den Zugriff auf YouPorn¹ gestatteten, als etliche größere Provider diese Site vorrübergehend gesperrt hatten². Davon abgesehen haben DNS-basierte Filter große Nebenwirkungen, da eine Domain nicht nur für den Webzugriff, sondern zum Beispiel auch für Internet-E-Mail verwendet wird.

Eine weitere Frage habe ich noch an Andreas Fischer und andere derartige “Jugendschützer”:

Woher kommt eigentlich die Idee, dass Kinder in ihrer Entwicklung gefährdet sind, wenn sie sehen, dass Menschen unter großem Vergnügen Sex miteinander haben? Ist diese Idee mit irgendwelchen Untersuchungen und Daten — also mit etwas anderem als Ideologie und einem Spiegelbild eines bürgerlich-verquarzten Kindheitsideals — gestützt? Ich habe nach einer zugegebenerweise kurzen Recherche keine belastbaren Belege für diese zentrale These zur Einrichtung einer Zensurinfrastruktur gefunden, und ich sehe es auch keineswegs als meine Bringschuld an, die Behauptungen eines anderen Menschen, dessen Ideen ich schädlich finde und dessen Auffassungen ich nicht teile, zu belegen. Herr Fischer, tun sie mir und dem Rest der Menschen in der BRD bitte den Gefallen und belegen sie nach Möglichkeit anhand überprüfbarer, nach üblichen Maßstäben ausgearbeiteter wissenschaftlicher Studien, dass das von ihnen postulierte Problem überhaupt besteht! Zeigen sie mir und allen anderen Politikgenießern in der Bundesrepublik, dass es für einen… sagen wir einmal… dreizehnjährigen Jungen (in seiner charakterlich und persönlich noch ungefestigten Persönlichkeit) eine ernsthafte Entwicklungsgefahr ist, wenn er zusammen mit seiner erwachenden Sexualität pornografisches Material sehen kann, und bitte erklären sie gleich hinterher, warum es für den gleichen dreizehnjährigen (und damit charakterlich und persönlich noch ungefestigten) Jungen völlig problemlos sein soll, wenn er an einer staatlichen Schule der Bundesrepublik Deutschland von einem “kindgerecht” sprechenden Bundeswehr-Offizier erklärt bekommt, was für eine großartige Möglichkeit die Ausbildung zum staatlich besoldeten Mörder bei der Bundeswehr für ihn ist! Ich — und mit mir viele andere Menschen — warten voller Spannung auf eine derartige Darlegung.

Wenn sie ersteres — das mit der Bundeswehr war jetzt natürlich nur ein billiger rhetorischer Trick — nicht belegen können, werde ich sie genau so behandeln wie Frau Ursula von der Leyen: Als einen Menschen, der ohne Rücksicht auf Verluste Kinder und den daran hängenden Beschützerinstikt ausgewachsener Menschen instrumentalisiert, um damit eine politische Agenda der Einschränkung von Freiheitsrechten zu verfolgen.

Und das, Herr Fischer, das halte ich (völlig belegfrei) für wirklich jugendgefährdend und im höchsten Maße für widerwärtig — denn die Kinder haben keine Chance, sich gegen eine solche Instrumentalisierung zu verwehren. Sie. Missbrauchen. Gerade. Kinder.

¹Aus Jugendschutzgründen ist YouPorn hier nicht verlinkt. Die Site ist nicht schwierig zu finden. Wirklich nicht. Es reicht, .com an den Namen anzuhängen, zu wissen, wo die Adressleiste im Browser ist, wie man eine Tastatur bedient, und schon kann zu den schlechtesten Filmen der Welt gerubbelt werden, bis die Nille qualmt.

²Wenn mir vor nur fünfzehn Jahren jemand erzählt hätte, dass ich einmal eine Zeit erleben werde, in der der bis ins Mark korrupte Vatikanstaat einmal in vielen Dingen freiheitlicher als viele “moderne” und “aufgeklärte” Staaten sein würde, hätte ich ihm spontan einen Vogel gezeigt.


Super Bowl Security

Super Bowl Security - Total geheim mit im Fernsehen sichtbarem WLAN-Passwort

Platsch! | Foto bei @dborch mitgenommen…


Google: Zerstörerische Macht

Expedia war in der Vergangenheit des öfteren durch mehr oder weniger geschickte Optimierungsversuche aufgefallen. So hatte der Anbieter Umsonst-Hintergründe für Reiseblogs auf Basis des WordPress-Standards angeboten, in denen mit weißer Schrift vor weißem Hintergrund versteckte Links zu Expedia-Seiten verborgen waren.

Welt Online

Kurzkommentar, satirehaltig

Tolle Geschichte, dass ein Laden, der glaubte, dass sich ohne seine klandestine Umfunktionierung von privat betriebenen Blogs in spammige Google-Manipulationsmaschinen kein Geschäft machen ließe, von Google “abgestraft” wird. Da fehlt den Qualitätsjournalisten von der springerschen Welt (leistungsschutzrechtgeschützt) nur noch eines. Eine knackige Überschrift muss her. Was nehmen wir mal? Wie wäre es mit: “Google: Wer uns betrügt, fliegt”. Nein, das können wir nicht nehmen, denn da bekäme ja jeder Verständnis für das Vorgehen Googles. Moment, ich habs. Lass uns in schönen, großen, roten Buchstaben…

Suchmaschine: Die zerstörerische Macht des Google-Algorithmus

…drüberschreiben und uns den Text im Ressort “Digital” veröffentlichen. Klingt doch gleich wie der gewünschte Eindruck. Klar, so machen wir das! Dazu dann noch ein paar unbelegte Mutmaßungen, dass es Google in seinem ständigen Kampf gegen die SEO-Spam meist halbseidener Klitschen vor allem um die Förderung des eigenen Geschäftes gehe, und fertig ist ein weiteres Stück qualitätsjournalistischer Hirnfick, wie man es von Publikationen des Springer-Verlages gewohnt ist:

Im schlimmsten denkbaren Sinne des Wortes meinungsbildend, nämlich irreführend und verdummend.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 653 Followern an